So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Gehring.
Dr. Gehring
Dr. Gehring, Fachärztin
Kategorie: Psychiatrie
Zufriedene Kunden: 25094
Erfahrung:  20 Jahre psychiatrische Grundversorgung in Landpraxis, Psychosomatik,Paartherapie , Sexualmedizin
61885400
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Psychiatrie hier ein
Dr. Gehring ist jetzt online.

hallo, ich habe eine dringende frage an sie. und zwar geht

Kundenfrage

hallo, ich habe eine dringende frage an sie. und zwar geht es um meine schwester. Ich mache mir langsam richtige sorgen. Sie tut sich total zurück ziehen von allem kaum ist ein familienfest wer ist nicht da meine schwester, sie hat angst vor leute zu gehen weil sie denkt das sie über sie reden,lachen oder sie sogar beobachten, sie wird immer schnell aufbrausend also aggresiv. alles was man ihr sagt wird zuviel. Sie will was erledigen was ist es liegt nach 2 wochen immer noch rum. oder überweißungen sie kommt mit nichts mehr klar so wirklich. sie weint plötzlich ohne jeden grund. dwenn ich mit ihr reden will sie sieht mich an aber sie kann mir dann nicht antworten und bekommt nur die hälfte mit.ich bin totall fertig mit den nerven was könnte das sein. und das ist nur eine kleine liste was sie momentan aufweißt bitte um schnelle antwort
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Psychiatrie
Experte:  Dr. Gehring hat geantwortet vor 5 Jahren.
Guten Morgen,

es liest sich so, als hätte Ihre Schwester eine Angststörung entwickelt, man nennt das "soziale Phobie". Zusätzlich hat sie Zeichen einer Depression, und beide Erkrankungen machen Ihnen zu Recht Sorgen.

Wenn es irgend möglich ist, machen Sie einen gemeinsamen Termin beim Hausarzt. Den kann man leichteren Herzens aufsuchen als einen Nervenarzt, und der kann schon eine Menge tun, Tabletten verschreiben und eine Psychotherapie anleiern. Wenn Sie Ihre Schwester begleiten, können sie ihre die Angst vorm Wartezimmer nehmen und die vor dem Arzt. Sie muss nicht unbedingt zu einem Psychiater, und falls doch, kann der Hausarzt das immer noch in einer ruhigen Minute vorschlagen.

Was den Hausarzt angeht, sollten Sie das bitte durchsetzen, denn sonst wird es immer schlimmer, bis sie mit einer akuten Krise in der Nervenklinik landet; das würde sie am allerwenigsten wollen!

Es ist nett, dass Sie sich kümmern!
Experte:  Dr. Gehring hat geantwortet vor 5 Jahren.
Guten Tag noch einmal,

Sie haben meine Antwort gelesen, aber noch nicht mit einer freundlichen Bewertung honoriert.

Haben Sie noch eine Frage? Ich beantworte sie gern! Sonst wäre es nett, wenn Sie meine Antwort mit einer freundlichen Bewertung honorieren würden. Danke!