So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Höllering.
Dr. Höllering
Dr. Höllering, Fachärztin
Kategorie: Psychiatrie
Zufriedene Kunden: 24014
Erfahrung:  20 Jahre psychiatrische Grundversorgung in Landpraxis, Psychosomatik,Paartherapie , Sexualmedizin
61885400
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Psychiatrie hier ein
Dr. Höllering ist jetzt online.

Hallo! Ich leide seit jahren an Panik Attacken, ich hab

Kundenfrage

Hallo!

Ich leide seit jahren an Panik Attacken, ich hab vieles versucht es zu behandeln es hat sich ab und an mal gemindert aber mal kommen die und mal gehen die weg.

Einmal als ich panik hatte hab ich mich mal verschluckt (vielleicht nur eingebildet aber mein panik hat sich dann extrem gestärkt) und seitdem kann ich nicht mehr festes Essen wenn die Panikhormone kommen.

Meine Frage, ich mache mir viel Sorgen dass es nochmal passiert. Wie kann man sowas (Schluckangst) behandeln und wie kann ich mich beruhigen?

Und können sie mich aufklären wie eine Schluckvorgang abläuft und wie hoch die Wahrscheinlichkeit ist sich zu verschlucken und was würde passieren wenn man sich mal verschluckt, geht das direkt in die Luftröhre oder hustet man das ganz raus?

Ich bedanke XXXXX XXXXX Voraus!
Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Psychiatrie
Experte:  Dr. Höllering hat geantwortet vor 4 Jahren.
Guten Morgen,

diese Schluckangst lässt sich am besten psychotherapeutisch behandeln, am besten in Verbindung mit einem guten Medikament gegen Ihre Panikstörung (z. B. Escitaloptram oder Venlafaxin).

Der Schluckakt verläuft in Schüben: Wenn das Essen in den oberen Teil der Speiseröhre gedrückt würde, wird ein Reflex ausgelöst, der dazu führt, dass sich die Muskulatur der Speiseröhre segmentweise zusammenzieht, also Stück für Stück, und damit das Essen "automatisch" nach unten befördert. Da das automatisch abläuft, verschluckt man sich äußerst selten. dabei wird das Essen zurück in den Mundraum geschleudert, und nur selten kommt davon etwas in die Luftröhre. Beim Husten wird es wieder mit Druck herausgeschleudert.
Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.

Einige Fragen noch, die mich vielleicht beruhigen kann:


 


was kann ich als Überbrückung bis zu eine Behandlungsbeginn machen?


Kann da Tavor helfen damit die Panikhormone sinken?


 


Ich kann z.Z nur flüssiges oder weiches essen, was könnte denn nahrhaft und sättigend sein der flüssig oder weich ist?


 


Ich hab einmal in einem Forum gelesen dass jemand Erdnussteil in die Luftröhre rein bekommen hat. Es wurde was in die Lunge reingesteckt um den Teil wieder rauszubekommen.


 


Meine Frage ist: ist sowas möglich und in welchen Fällen kann sowas passieren?


 


Vielen Dank für ihre Antwort!

Experte:  Dr. Höllering hat geantwortet vor 4 Jahren.
Guten Abend,

Tavor hilft, aber macht bei Dauergebrauch süchtig.

Eingeatmete winzige Bröckchen (passiert allerseltenst) kann man mit einem Bronchial (nicht Lungen!)spiegel unter Betäubung herausfischen,wenn Abhusten nicht geht.

Sättigend sind Pudding mit Sahne, Schmierwurst und alles Pürrierte; mit einem Pürrierstab für 20 € (Elektrohandel) kriegt man alles klein.
Dr. Höllering und weitere Experten für Psychiatrie sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.

Ich hab diesen gleichen Problem vor ca. 3 Jahren auch gehabt, da hab ich Cipralex genommen und innerhalb 1-2 Wochen konnte ich wieder essen. Diesmal nehme ich wieder Cipralex, heute der 2. Tag. 1. Tag mit viel Übelkeit 2. weniger Nebenwirkungen.


 


Meine Frage: kann eine gleiche Medikament später nochmal wirken wenn es früher geholfen hat?

Experte:  Dr. Höllering hat geantwortet vor 4 Jahren.
Cipralex ist auch Angst lösend, es dauert aber ein paar Tage, bis man die Wirkung spürt. Die Nebenwirkungen klingen meist nach einigen Tagen ab, darum nehmen Sie das Medikament ruhig weiter!
Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.

meine Frage wurde noch nicht beantwortet:


 


kann ein gleiches Medikament (Cipralex) was vor 3 Jahren geholfen hat wieder helfen oder zeigt es nicht mehr die gleiche Wirkung?


 


Weil ich seit paar Wochen nicht richtig essen konnte hoffe ich dass es wieder hilft. Ich freue mich auf ihre Antwort! Sie bekommen von mir eine Positive Bewertung.

Experte:  Dr. Höllering hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sorry!

Es wirkt genau wie vor 3 Jahren.

Da Sie mich schon bewertet haben, brauchen Sie das nicht mehr, danke!
Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.
Kann man diesen Schluckangst (bzw. Panikstörung) auch ohne Medikamente behandeln. Ich hab Cypralex 11 tagelang genommen, es hat nur meine Panik gesteigert und ständig übelkeit und starke Unruhezustände gemacht, ist das normal? Was soll ich machen, soll ich die Medikament weiternehmen? Ich bin völlig Ratlos, ich will wieder normal essen und ohne Angst leben. Ich weiß nicht ob das weggehen wird, ich verliere langsam die Hoffnung.

Entschuldigung dass ich viel frage, aber ich bin wirklich ratlos, ich werde sehr dankbar für ihren Rat. Ich bin auch bereit Sie nochmal zu bewerten.

Ich bedanke mich im Voraus!
Experte:  Dr. Höllering hat geantwortet vor 4 Jahren.
Guten Morgen,

Psychotherapie auf verhaltenstherapeutischer Grundlage könnte sicher etwas bringen; falls Sie das vergebens versucht hätten, könnte noch ein tiefenpsychologischer Therapieansatz gemacht werden. Ich bin durchaus optimistisch,d ass sich diese Störung mal wieder verliert!

Noch einmal bewerten brauchen Sie mich nicht, danke. Es zählt immer nur eine Bewertung pro Frage, und eine gute macht eine schlechte weider wett.

A
Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.
sind die sexuelle Störungen die durch die Nebenwirkungen der Antidepressivas verursachen bleibend oder verbessert sich das nach dem Absetzen?
Experte:  Dr. Höllering hat geantwortet vor 4 Jahren.
Die bessern sich!

Ähnliche Fragen in der Kategorie Psychiatrie