So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Arzt-Psychother...
Arzt-Psychotherapeut
Arzt-Psychotherapeut, Arzt
Kategorie: Psychiatrie
Zufriedene Kunden: 219
Erfahrung:  allg. Medizin, Verhaltenstherapie, mehrjährige Erfahrung in stationärer und ambulanter Psychiatrie
59152463
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Psychiatrie hier ein
Arzt-Psychotherapeut ist jetzt online.

Meine tochter ist 11 jahre alt und lutscht immer noch am Daumen

Kundenfrage

Meine tochter ist 11 jahre alt und lutscht immer noch am Daumen (speziell beim Fernsehen oder bem Einschlafen), was können wir noch tun? Haben schon alles probiert, auch psychologischen Rat eingeholt. Die Psychologin hat gesagt, sie ist ein normal entwickeltes Kind, hat sich das alles so angewöhnt und kann es daher nicht mehr lassen.
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Psychiatrie
Experte:  Arzt-Psychotherapeut hat geantwortet vor 5 Jahren.

Sehr geehrte/r Fragensteller/In,

 

Nach ärztlicher Lehrmeinung ist Daumenlutschen bis Vollendung des dritten Lebensjahres harmlos und sollte nicht unterdrückt werden. Was darüber hinaus geht, werten Fachärzte als schlechte Angewohnheit, die körperliche Folgen haben kann.

Das Daumenlutschen zählt zu den Angewohnheiten, die an der fehlerhaften Entwicklung der Kiefer maßgeblich beteiligt sind. Da der Daumen die oberen Schneidezähne während ihrer Wachstumsphase nach vorne drückt, kann es zu Schrägstellungen der Zähne kommen. Das Ausmaß der Veränderungen hängt wohl von der Intensität der Gewohnheit ab. Einige Ärzte sind der Meinung, dass die eingeschränkte Bewegungsfreiheit der Zunge zu anfänglichen Artikulationsschwierigkeiten und damit zu verzögertem Spracherwerb führt.

Schäden, die während der ersten drei Lebensjahre durch das Daumenlutschen entstehen, sind im Allgemeinen unbedenklich, da sie sich ohne Fremdeinwirkung wieder zurückbilden. Unter normalen hygienischen Bedingungen gilt es auch als unbedenklich, dass durch das Daumenlutschen gefährliche Krankheitserreger in den Mund gelangen.

Exzessives Daumenlutschen oder Daumenlutschen bis weit über das gewöhnliche Alter hinaus kann eine Verhaltensstörung sein, die einer psychologischen Behandlung bedarf. Sie wird mit dem ICD-10 Schlüssel F98.8 diagnostiziert.

 

Interessant ist auch dass nach Brückl 9% aller Kinder über dem 6 Lebensjahr noch Daumenlutschen, dies ist also eine weit verbreitete "schlechte"Angewohnheit.

 

Als erlerntes Verhalten kann Daumenlutschen auch wieder abgewöhnt werden. Das Kind dafür zu bestrafen oder übel schmeckende Tinkturen auf den Daumen aufzutragen, kann zwar wirksam sein, wird aber von Pädagogen oder Psychologen nicht umbedingt gut geheißen.

Vielmehr sollte das Kind mit unterschiedlichen Strategien dahin gebracht werden, dass es den Verzicht auf das Daumenlutschen als selbständig gefällte Entscheidung empfindet. So wird etwa empfohlen, Kinder durch ständig wiederholtes Anbieten zunächst zB auf einen Schnuller o.ä. umzugewöhnen und diesen dann nach angemessener Zeit in einem Ritual ersatzlos zu entsorgen.

Viele Kinder gewöhnen sich das Daumenlutschen besonders dann selbst ab, wenn sie dafür von anderen Kindern (also gleichaltrigen) gehänselt werden.

 

Ich würde Ihnen also empfehlen mit ihrer Tochter eine derartige "Entwöhnungs- und Verlenrntherapie" bei einem Kinder- und Jugendpsychiater zu versuchen.

 

Einen geeigneten Kinderpsychiater finden sie evtl. unter:

http://www.therapie.de/psychotherapie/

wenn sie unter der Rubrik "Kinder und Jugendliche" suchen.

 

Ich hoffe Ihnen mit diesen Auskünften etwas weitergeholfen zu haben und verbleibe

mit freundlichen Grüssen

Arzt-Psychotherapeut

M.M.

Bitte beachten Sie auch, dass eine Online-Beratung keine medizinische Betreuung, Diagnostik oder Therapie vor Ort ersetzen kann.

 

Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Erneut posten: Andere.
Habe das alles schon im internet gelesen, aber bei einem Kind mit 11 Jahren das Thema Schnuller anzusprechen, finde ich schon etwas komisch.
Experte:  Arzt-Psychotherapeut hat geantwortet vor 5 Jahren.
Es geht bei dieses Therapieform um das "verlernen", der "Schnuller" steht nur symbolisch für einen Daumenersatz. Dies kann zB auch ein anderer Gegenstand, "Schleckstengel" oder wie man das auch immer nennen mag, erreichen. Der Ersatzgegenstand wird dann ritualweise entfernt.

Ich hoffe Ihnen mit diesen Auskünften etwas weitergeholfen zu haben und verbleibe
mit freundlichen Grüssen
Arzt-Psychotherapeut
M.M.


Bitte beachten Sie auch, dass eine Online-Beratung keine medizinische Betreuung, Diagnostik oder Therapie vor Ort ersetzen kann.