So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Gehring.
Dr. Gehring
Dr. Gehring, Fachärztin
Kategorie: Psychiatrie
Zufriedene Kunden: 24819
Erfahrung:  20 Jahre psychiatrische Grundversorgung in Landpraxis, Psychosomatik,Paartherapie , Sexualmedizin
61885400
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Psychiatrie hier ein
Dr. Gehring ist jetzt online.

Mein Mann und ich vermuten das unsere Tochter 4,5 Jahre an

Kundenfrage

Mein Mann und ich vermuten das unsere Tochter 4,5 Jahre an einer Depression leidet. Sie ist sehr wesensverändert, hat an ihren normalen Aktivitäten keine Freude mehr, weint bei den kleinsten Dingen und wird sehr schnell wutig. Sie träumt schlecht hat, uns auch schon davon berichtet.
Was sollen wir tun?
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Psychiatrie
Experte:  Dr. Gehring hat geantwortet vor 5 Jahren.
Guten Tag,

eine Depression wäre unwahrscheinlich. Ich würde die Kleine erst einmal beim Kinderarzt vorstellen, damit der eine körperliche Ursache für diese Verhaltensänderung ausgeschlossen werden kann. Ist evtl. ein Missbrauch denkbar? Ist sie mal alleine und weg von Ihnen?
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Missbrauch ist ausgeschlossen. wir waren schon beim Kinderarzt konnte uns auch nicht weiterhelfen, hat uns nicht ernst genommen.
Experte:  Dr. Gehring hat geantwortet vor 5 Jahren.
Das ist schon mal erleichternd, dass Sie Missbrauch ausschließen können!

Dann brauchen Sie sich keine Sorgen zu machen. Es ist zwar ernst zu nehmen, dass Ihre Tochter anders ist, aber das kommt in diesem Alter, wo man vieles möchte, und nicht genug kann, doch recht häufig vor; früher nannte man das Trotzphase. Auch Alpträume sind am häufigsten zwischen 4 und 7 Jahren. Depressionen aber treten in diesem Alter nicht auf, darum können Sie sich darauf beschränken, die Kleine mit liebevoller Fürsorge udn Geduld durch diese etwas schwere Zeit zu leiten.
Experte:  Dr. Gehring hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sie haben meine Antwort angeschaut, aber noch nicht akzeptiert. Möchten Sie noch weitere Fragen beantwortet haben? Ich kann mir vorstellen, dass Sie sich etwas hilflos fühlen in dieser Situation, und dass Sie erschrocken und verunsichert sind über die Veränderung Ihrer Tochter.

Darum frage ich noch einmal nach: Wie lange ist Ihre Tochter schon verändert? Wie weit ist die Sauberkeitsentwicklung, wie ist sie motorisch zurecht? Malt sie oder fährt Dreirad? Kann sie allein essen und auch mal für sich alleine spielen? Hat sie eine vermehrte Trennungsangst?