So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. G. Gleich.
Dr. G. Gleich
Dr. G. Gleich, Arzt
Kategorie: Psychiatrie
Zufriedene Kunden: 191
Erfahrung:  Facharzt für Psychiatrie, Psychotherapie, kognitive Verhaltenstherapie, Hypnose, Paartherapie
61964095
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Psychiatrie hier ein
Dr. G. Gleich ist jetzt online.

Hallo meine Tochter wird 18 Jahre und wir haben den vertacht

Kundenfrage

Hallo meine Tochter wird 18 Jahre und wir haben den vertacht das Autitisch veranlagt ist .
Sie will es aber nicht Wahrhaben was können wir tun
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Psychiatrie
Experte:  Dr. G. Gleich hat geantwortet vor 5 Jahren.

Eventuell handelt es sich ja nur um eine sogenannte Adoleszentenkrise (tritt im jugendlichen Alter auf). Im Rahmen dieses Syndroms kommt es oft zu sozialen Ängsten, zu Depressionen, zu sozialem Rückzug etc. Wenn die Tochter nicht unter der Symptomatik leidet, wird man sie nicht morivieren können, etwas zu unternehmen. Eine Therapie würde dann auch wenig bringen.

Da sie aber schon beim Kindertherapeuten war, haben sich Symptome offenbar aber schon in der Kindheit gezeigt. Wenn sie tatsächlich autistisch (oder eventuell einfach introvertiert) ist, leidet sie ja eben selbst nicht darunter, und bei fehlender Veränderungsbereitschaft kann man wiederum therapeutisch wenig erreichen.

Also es einfach der Tochter überlassen, ob sie etwas dagegen unternehmen möchte.

Eventuell nimmt der Leidensdruck mit Zunahme sexueller Bedürfnisse zu, dann könnte ein erneuter Versuch gestartet werden.

Sich also als Ansprechpartner anbieten, der Tochter klarmachen, dass sie jederzeit mit Problemen zu Ihnen kommen kann. Sich aber nicht aufdrängen.