So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an drwbischof.
drwbischof
drwbischof, Dr.med.
Kategorie: Psychiatrie
Zufriedene Kunden: 379
Erfahrung:  Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie
51941891
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Psychiatrie hier ein
drwbischof ist jetzt online.

Guten Tag, mein Sohn (24 J.) hat wieder ein tief, ist mit sich

Kundenfrage

Guten Tag, mein Sohn (24 J.) hat wieder ein tief, ist mit sich und der Welt unzufrieden. Er hält sich für unfähig, unbeliebt und nicht geeignet im Umgang mit anderen Menschen. In Gesellschaft stellt er (nachher) fest, dass er sich angeberisch verhält und nicht mit anderen reden kann. Er sieht sich als Spaßverderber.

Nach Abenden in Gesellschaft spricht er davon, dass es das beste sei, wenn er nicht mehr leben würde. Er weint und tobt und ist schlechter Laune.

Er selbst hat schon Anlauf genommen und wollte eine Therapie machen. Aufgrund langer Wartezeiten und weil er sich auch gerade ganz gut fühlte, hat er seine Anstrengungen eingestellt.

Ich bin in dieser Situation nur unglücklich und weiß nicht wie ich im helfen kann. Was kann ich tun?
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Psychiatrie
Experte:  drwbischof hat geantwortet vor 4 Jahren.
Guten Morgen,

so wie sie die Situation beschreiben, könnte ihr Sohn eventuell unter einer Selbstwertproblematik leiden, die er unterbewusst durch übertrieben selbstbewusstes Verhalten zu kompensieren versucht. Durch entsprechende Frustrationen entstehen in der Folge depressive Verstimmungen.

Ich würde ihrem Sohn dringend raten, sich bei einem Psychotherapeuten anzumelden, auch wenn noch längere Wartezeiten bestehen. Die Erfolgsaussichten einer Psychotherapie sind wirklich gut.

Darüber hinaus wäre auch eine antidepressive medikamentöse Behandlung zu erwägen. Die sogenannten SSRI (z.B. Citalopram oder Sertalin) können das Selbstbewusstsein stabilisieren, die Stimmung normalisieren und ein Stück Gelassenheit schaffen. Sie ersetzen aber keine Psychotherapie, können aber die langfristige Stabilisierung beschleunigen und erleichtern.

Bei einem 24-jährigen Mann hat man als Mutter oder Vater meist nur noch wenig Einfluss. Daher würde ich meinem Sohn raten, sich professionelle Hilfe zu holen, würde mich aber ansonsten mit Ratschlägen zurückhalten.

Mit freundlichen Grüßen, Dr. W. Bischof
Experte:  drwbischof hat geantwortet vor 4 Jahren.
.... sind noch Fragen offen, bitte ggf. nachfragen.....

Ähnliche Fragen in der Kategorie Psychiatrie