So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Gehring.
Dr. Gehring
Dr. Gehring, Fachärztin
Kategorie: Psychiatrie
Zufriedene Kunden: 25080
Erfahrung:  20 Jahre psychiatrische Grundversorgung in Landpraxis, Psychosomatik,Paartherapie , Sexualmedizin
61885400
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Psychiatrie hier ein
Dr. Gehring ist jetzt online.

Ich habe ständig Angst vor allem und vor mir selber... Aktuell

Kundenfrage

Ich habe ständig Angst vor allem und vor mir selber... Aktuell geht es um den Wechsel nach meinem Job. Ich habe darüber mit meinem Chef gesprochen, dass ich in ein paar Monaten wechseln will, so dass er sich schon mal darauf vorbereiten kann. Nun verlangt er von mir die Kündigung, obwohl ich noch keine Stelle habe. Mein Chef ist setzt mich sehr unter Druck auch psychisch. Ich möchte erst kündigen, wenn ich eine Stelle habe, aber ich traue mich nicht ihm das zu sagen, aus Angst, dass er ausflippt und mich noch mehr psychisch fertig macht. Wie gehe ich damit um mir nicht mehr selber im Weg zu stehen? Freundliche Grüße
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Psychiatrie
Experte:  Dr. Gehring hat geantwortet vor 5 Jahren.
Guten Abend,

es schade, dass die Therapie beim Psychologen offensichtlich nicht von Erfolg gekrönt war!

IBitte versuchen Sie, sich von Ihrem Chef nicht so unter Druck setzen zu lassen, dass Sie doch frühzeitig kündigen. Sprechen Sie mit ihm gar nicht mehr über die geplante Kündigung, ja, Sie können sogar behaupten, dass Sie sich das anders überlegt haben. Kleine Notlügen sind erlaubt, wenn Sie damit Druck abbauen können.

Dann wenden Sie sich bitte an Ihren Hausarztm, besser noch Nervenarzt, wenn Sie einen Termin dort bekommen können, und lassen sich ein angstlösendes Mittel verschreiben,. Es gibt viele, die das Leben erleichtern und nicht süchtig machen. Wenn Sie darunter Ihr Leben wieder besser in den Griff bekommen., haben Sie auch wieder Mut, notwendige Veränderungen anzugehen.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.

Dankeschön für die Rückantwort. Was mache ich aber nun, wenn er mich, was er mit Sicherheit wieder tut, darauf anspricht. Das mit der Vermittlung an einen anderen Arbeitsplatz läuft bereits und er weiß auch, dass ich mit Sicherheit gehe. Also er wird mich mit Sicherheit darauf ansprechen... Nur wie reagiere ich, wenn er meine Meinung nicht versteht, dass ich erst kündige, wenn ich etwas Neues habe?

Experte:  Dr. Gehring hat geantwortet vor 5 Jahren.
Gerne!

Erklärungen werden hier nicht viel helfen, darum würde ich die auch gar nicht mehr liefern. Sagen Sie ihm etwas Vages, Diffuses wie: "Ich denke derzeit nciht an Kündigung. Wenn ich etwas Konkretes habe, komme ich natürlich auf sie zu". Verlangt er Ihre sofortige Kündigung, lächeln Sie ihn honigsüß an und sagen: "Wenn Sie möchten,d ass ich jetzt schon nicht mehr für Sie arbeite, müssten leider Sie mich kündigen" (dann nämlcih bekonmmen Sie Arbeitslosengeld). Ich wünsche ihnen Mut!