So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. G. Gleich.
Dr. G. Gleich
Dr. G. Gleich, Arzt
Kategorie: Psychiatrie
Zufriedene Kunden: 191
Erfahrung:  Facharzt für Psychiatrie, Psychotherapie, kognitive Verhaltenstherapie, Hypnose, Paartherapie
61964095
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Psychiatrie hier ein
Dr. G. Gleich ist jetzt online.

Guten abend, ich habe eine wichtige frage. Mein Lebensgefährte

Kundenfrage

Guten abend, ich habe eine wichtige frage. Mein Lebensgefährte leidet schon seit Jahren unter schweren Depressionen, Tabletten und Therapien hat er schon gemacht und ist eigentlich noch in behandlung. Gestern Abend hat er eine Überdosis tabletten zu sich genommen, hat dann später selbst den Krankenwagen gerufen und ist in Kh gekommen. Morgen soll er in eine Psychatrie verlegt werden, wegen Medikamenten einstellung. Wollte wissen wie lang er dort bleiben muss? Was wird da genau mit ihm gemacht? Würde mich um eine schnellst mögliche anwort von ihnen freuen. Mfg.:
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Psychiatrie
Experte:  Dr. G. Gleich hat geantwortet vor 5 Jahren.

Hallo, schwer zu beantworten, wie lange er dort bleiben sollte, müssen tut er gar nicht, wenn er nicht mehr suizidal ist. Wenn er den Psychiatern versichert, sich klar gemacht zu haben, dass ihm doch noch was am Leben liegt (hat ja immerhin selber den KW gerufen) und er eine konstruktive Zukunftsperspektive entwickeln kann (ambulante Therapieintensivierung, Jobwechsel, Pflege der Beziehung zu Ihnen etc.), werden sie ihn gehen lassen. Gegen seinen Willen können sie ihn nur übernacht festhalten, am nächsten Tag (auch am Sonntag) muss dann ein Richter vom Amtsgericht entscheiden, ob er bleiben muss. Wenn Sie ihn z.B. abholen würden und versprechen würden, gut auf ihn aufzupassen, würde der Richter ihn sicher entlassen.

Aber: Es ist sicher sinnvoll (vorausgesetzt er fühlt sich in der Klinik einigermaßen wohl), die Medikamenteneinstellung zu optimieren. Das geht wirklich am besten in der Klinik, weil man täglich die Wirkung einschätzen kann, die Medikamentenspiegel messen kann und so schnelltsmöglich das wirksamste Medikament in der richtigen Dosis findet. Zudem haben viele Patienten in der Klinik das Gefühl, zumindest für einige Zeit nicht funktionieren zu müssen, sie sind ja nun einmal im Krankenhaus, also richtig krank. Tatsächlich finden sich die häufigsten Suizide und Suizidversuche im Frühjahr, weil die Depressiven spüren, dass es ihnen weiterhin schlecht geht, obwohl alle anderen aufleben. Und sie bekommen etwas mehr Antrieb, schaffen es, sich zum Suizid aufzuraffen.

Wenn er bereit ist, in der Klinik zu bleiben, kann der Aufenthalt von 1 Woche Krisenintervention bis 12 Wochen mit optimierter Mediamenteneinstellung dauern. Das ist sehr variabel.

 

Hoffe, weitergeholfen zu haben.