So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. med. St. Be...
Dr. med. St. Berghem
Dr. med. St. Berghem, Arzt
Kategorie: Psychiatrie
Zufriedene Kunden: 159
Erfahrung:  15 Jahre Erfahrung in stationärer psychosomatischer Rehabilitation Erwachsene und Kinder
65728183
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Psychiatrie hier ein
Dr. med. St. Berghem ist jetzt online.

Guten Tag,Mein Name ist Gaby bin 55 jahre alt. Ich nehme

Kundenfrage

Guten Tag, Mein Name ist Gaby ich bin 55 Jahre alt. Ich nehme seit 16 Jahren Antidepressiva beginnend mit Seroxat, Nefadar und nun nehme ich Trevilor 37,5 mg. Habe immer unter sehr starken Panikatacken gelitten. Gehe zusätzlich auch seit Jahren zur Therapie und im Moment glaube ich geht es mir durch EMDR und HypnoseTherapie sehr gut, weil ich nun weiß woher die ganzen Ängste und Panikatacken ihre Ursache haben. Habe nun seit 9 Tagen Trevilor abgesetzt. Meine Frage ist, werde ich ohne Trevilor je sein können, denn es geht mir äußerst schlecht und ich weiß mittlerweile nicht mehr ist es der Entzug oder ist es mein Stoffwechsel der hier nicht mehr stimmt. Versuche mit aller Kraft erlerntes aus der Therapie anzuwenden, lande aber jeden Tag mehr wieder in alten Systemen. Gehe nicht mehr aus dem Haus, habe mehr und mehr Angst. Serotonin und Noradrinalin sind Botenstoffe die mir angeblich fehlen. Was kann ich nun glauben, werde ich je von Trevilor wegkommen, oder ist dies nach den Jahren ein mittlerweile köperliches Problem, sprich Stoffwechsel Problem. Soll ich noch warten und kämpfen, oder wird sich weil Pysiologisch bedingt der Kampf immer umsost sein. Habe diesen Abruch im übrigen von Trevilor schon mehrmals versucht und am Ende bin ich immer wieder gescheitert, mit einem unglaublich bescheidenes Gefühl versagt zu haben. Bevor ich diesmal Aufgebe, möchte ich gerne noch einmal einen Experten um Rat Fragen. Einem Herzkranken nimmt man auch sein Makoma nicht weg, und einem Zuckerkranken nicht sein Insolin. Bisher höre ich nur, das kann man mit Gewissheit nicht sagen. Durch den Erfolg bei meiner Therapie fühle ich mich jedes mal so stark, dass ich es jetzt noch mal versucht habe, nur mir geht es jetzt wider total schlecht und die Panikatacken häufen sich wieder. Würde mich sehr über eine Antwort freuen, bin nämlich momentan sehr im Zweifel.
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Psychiatrie
Experte:  drwbischof hat geantwortet vor 5 Jahren.
Guten Tag,

es sind schon einige Tage seit ihrer Fragestellung vorüber. Ist die Frage für sie noch aktuell?

Mit freundlichen Grüßen, Dr. W. Bischof