So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an drwbischof.
drwbischof
drwbischof, Dr.med.
Kategorie: Psychiatrie
Zufriedene Kunden: 379
Erfahrung:  Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie
51941891
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Psychiatrie hier ein
drwbischof ist jetzt online.

Guten Tag, ich habe einige Jahre Citalopram eingenommen,

Kundenfrage

Guten Tag,

ich habe einige Jahre Citalopram eingenommen, bis ich die sexuelle Dysfunktion nicht mehr tolerieren konnte. Mein Doktor verschrieb mir Mianserin, daraufhin ich ständig schlief und sommnulent war. Nächster Versuch war Venlafaxin...sexuelle Dysfunktion, nächster Versuch Moglobemid...extreme Reizbarkeit bis hin zur Aggression auch nach Dosisreduktion auf 150mg/d. Nun bin ich ratlos. Muss ich mich den wirklich zwischen Pest und Colera entscheiden. ich bin 40 Jahre jung, weiblich, und möchte ein Leben ohne Depressionen und mit Sex? Haben Sie Rat für mich?
Herzlichen dank im voraus
Liebe Grüße
Katrin [email protected]
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Psychiatrie
Experte:  drwbischof hat geantwortet vor 5 Jahren.
Guten Morgen,

am unproblematischsten sind bei der geschilderten Problematik Fluoxetin, Fluvoxamin (beides ältere SSRI) und Elontril, ein Präparat, das primär auf Noradrenalin und Dopamin (nicht Serotonin) wirkt und daher kaum zu sex. Funktionsstörungen führt.
Ansonsten kann man auch über die sogenannten Phasenprophylaktika wie Lithium oder auch Lamotrigin nachdenken, das sind Präparate, die nach dem Abklingen einer Depression, das Wiederauftreten einer erneuten Depression verhindern können und somit ein Antidepressivum überfüssig machen können.

Zuguterletzt stellt sich natürlich auch die Frage, ob eventuell eine Psychotherapie die Medikamente überflüssig machen könnte. Häufig gibt es ja auch psychologische Ursachen für Depressionen, die veränderbar sind.

Mit freundlichen Grüßen, Dr. Bischof