So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an drwbischof.
drwbischof
drwbischof, Dr.med.
Kategorie: Psychiatrie
Zufriedene Kunden: 379
Erfahrung:  Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie
51941891
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Psychiatrie hier ein
drwbischof ist jetzt online.

Meine Tochter 23 j. leidet unter einer sozialen Phobie ,hat

Kundenfrage

Meine Tochter 23 j. leidet unter einer sozialen Phobie ,hat ihr 2. Studium abgebrochen und ist der Meinung,das ihr nur eine Frontal- Therapie helfen kann ! Was ist das und wo könnte sie da Hilfe bekommen ? Sie sagt,sie müsste unbedingt privat Krankenversichert sein ,um so eine Therapie zu bekommen ,weil eine gesetzl. Kasse die Kosten nicht ubernimmt .
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Psychiatrie
Experte:  drwbischof hat geantwortet vor 5 Jahren.
Guten Tag,

ich vermute ihre Tochter meint eine konfrontative Therapie bzw. eine Expositionstherapie. Der Begriff "frontale Therapie" ist mir nicht bekannt und ist auch im Internet nirgends zu finden.

Bei den o.g. Therapien handelt es sich um eine Form der kognitiven Verhaltenstherapie, die bei den verschiedenen Angststörungen, eben auch bei der sozialen Phobie, gute Wirksamkeit zeigt. Exposition bedeutet, dass die angstauslösenden Situationen zunächst gedanklich bearbeitet werden und dann ein direktes Training in den jeweiligen Situationen durchgeführt wird.

Die Erfahrung, dass die angstauslösende Situation bewältigt werden kann und keine der befürchteten Katastrophen eintreten, führt zur allmählichen Reduktion der Angst. Üblicherweise wird eine Angsthierarchie erstellt, d.h. man beginnt mit den leichteren Angstsituationen und nähert sich den schwierigen Situationen langsam an, wodurch die Belastung des Pat. insgesamt geringer gehalten wird.

Kognitive Verhaltenstherapie ist eine Kassenleistung, d.h. es ist keine private Krankenversicherung erforderlich.

Ergänzend existieren bei starken, hartnäckigen Ängsten auch gute medikamentöse Möglichkeiten, die die Therapie nicht ersetzen, die Stabilisierung aber beschleunigen und erleichtern. Folgende Medikamente sind zur Behandlung der Sozialen Phobie überprüft und zugelassen:

Paroxetin
Sertralin
Venlafaxin
Moclobemid
Jatrosom

Das folgende Buch ist zu empfehlen und beschreibt die üblichen Therapieinhalte: Ratgeber Soziale Phobie: Informationen für Betroffene und Angehörige von Consbruch u. Stangier, Hogrefe Verlag

Gruß, Dr. Bischof
Experte:  drwbischof hat geantwortet vor 5 Jahren.
..... sind noch Fragen offen geblieben. Bitte ggf. nachfragen.

Gruß, Dr. Bischof

Ähnliche Fragen in der Kategorie Psychiatrie