So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Arzt-Psychother...
Arzt-Psychotherapeut
Arzt-Psychotherapeut, Arzt
Kategorie: Psychiatrie
Zufriedene Kunden: 219
Erfahrung:  allg. Medizin, Verhaltenstherapie, mehrjährige Erfahrung in stationärer und ambulanter Psychiatrie
59152463
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Psychiatrie hier ein
Arzt-Psychotherapeut ist jetzt online.

hallo mein name ist marina,möchte gerne mit meiner tochter

Kundenfrage

hallo mein name ist marina,möchte gerne mit meiner tochter mal zum kindertherapeuten gehen,weil ich das gefühl habe das sie unter adhs leidet ab wieviel jahren kann man mit einem kind schon zum therapeuten gehen.
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Psychiatrie
Experte:  Arzt-Psychotherapeut hat geantwortet vor 5 Jahren.

Sehr geehrte Fragenstellerin,

 

 

generell können sie in jedem Alter ihrer Kindes mit ihrer Tochter zum Kinder- und Jugendpsychiater, sowie auch zum Kinder- und Jungendpsychologen gehen und einen Abklärungstermin vereinbaren.

Was die Diagnose eines ADHS des Kindesalters anbelangt macht aber ehrer nur ein Alter ab dem Schulalter (also ca. ab dem 6. Lebensjahr)Sinn.

Die Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung (ADHS), die auch als Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätssyndrom oder Hyperkinetische Störung (HKS) bezeichnet wird, ist eine bereits im Kindesalter beginnende psychische Erkrankung, die sich durch Probleme mit der Aufmerksamkeit sowie Impulsivität und häufig auch Hyperaktivität auszeichnet. Etwa drei bis zehn Prozent aller Kinder zeigen Symptome im Sinne einer ADHS. Jungen sind deutlich häufiger betroffen als Mädchen. Die Symptome können mit unterschiedlicher Ausprägung bis in das Erwachsenenalter hinein fortbestehen.

Die Krankheitshäufigkeit im Kindesalter wird in Deutschland mit 3,9 % angegeben. Andere deutsche Erhebungen fanden bei 6-10 Jahre alten Kindern in 6 % der Fälle ein ADHS. Verschiedene Autoren, die leicht betroffene und nicht therapiebedürftige Personen mit berücksichtigen, sprechen auch von Raten bis zu 25 %. Also nicht alle Kinder sind auch wirklich therapiebedürftig.

Voraussetzung für jede Behandlung von ADHS ist aber eine fundierte Diagnose durch einen mit der Materie vertrauten Psychologen oder auch Arzt, in erster Linie Kinderpsychiater oder Kinderpsychologe - sog. klinische Diagnose. Dabei müssen auch Differetialdiagnosen und eventuelle begleitende Krankheiten (Komorbiditäten) wie z. B. eine Störung des Sozialverhaltens, Angststörungen oder Borderline-Persönlichkeitsstörung (im Jugend- und Erwachsenenalter) beachtet werden.

Ziel einer Behandlung ist es, das individuell unterschiedlich vorhandene Potential auszuschöpfen, die sozialen Fähigkeiten auszubauen und eventuelle Begleitstörungen zu behandeln. Die Behandlung sollte multimodal erfolgen, das heißt, es sollten parallel mehrere Behandlungsschritte durchgeführt werden (z. B. Psychotherapie, psychosoziale Interventionen, Coaching, Pharmakotherapie zb. Ritlain oder Wellbutrin). Die Wahl der Behandlung richtet sich nach dem Schweregrad der Störung. Meist kann eine Therapie ambulant erfolgen. Eine teilstationäre Therapie in einer Tagesgruppe oder in einer Tagesklinik oder eine stationäre Therapie ist vor allem nur bei einer besonders schwer ausgeprägten Symptomatik, besonders schwer ausgeprägten Störungen (bspw. Störung des Sozialverhaltens) sowie bei mangelnden Ressourcen in Kindergarten oder Schule oder besonders ungünstigen psychosozialen Bedingungen notwendig.

Ich wünsche Ihnen und Ihrer Tochter alles Gute und

 

 

ich hoffe Ihnen mit diesen Auskünften etwas weitergeholfen zu haben und verbleibe

mit freundlichen Grüssen

Arzt-Psychotherapeut

M.M.

Bitte nicht vergessen, bei Zufriedenheit mit "AKZEPTIEREN" die Antwort zu honorieren, vielen Dank!

Bitte beachten Sie auch, dass eine Online-Beratung keine medizinische Betreuung, Diagnostik oder Therapie vor Ort ersetzen kann.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Psychiatrie