So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Arzt-Psychother...
Arzt-Psychotherapeut
Arzt-Psychotherapeut, Arzt
Kategorie: Psychiatrie
Zufriedene Kunden: 219
Erfahrung:  allg. Medizin, Verhaltenstherapie, mehrjährige Erfahrung in stationärer und ambulanter Psychiatrie
59152463
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Psychiatrie hier ein
Arzt-Psychotherapeut ist jetzt online.

gibt es ein medikament, welches bei dromophobie eingesetzt

Kundenfrage

gibt es ein medikament, welches bei dromophobie eingesetzt werden kann? Ich nehme gegen meine depression dzt. gerade cymbalta 60 mg, d.h. es müsste zu diesem medikament kompatibel sein. vielen dank...
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Psychiatrie
Experte:  Arzt-Psychotherapeut hat geantwortet vor 5 Jahren.

Sehr geehrte/r Fragensteller/In,

 

bei einer phobischen Angststörung (hier Dromophobie)gibt es zum ersten medikamentöse zum zweiten psychologische und zum dritten ergänzende Massnahmen, die ihnen helfen können ihre Erkrankung wieder besser in den Griff zu bekommen.

 

Erstens zu den Medikamenten:

 

Antidepressiva (unterstützend gegen Angst wirksam)
(Selektive Serotonin-Wiederaufnahmehemmer) SSRI zB. Citalopram
(Serotonin-Noradrenalin-Wiederaufnahmehemmer) SNRI zb Venlafaxin, Cymbalta,
trizyklische Antidepressiva z. B. Imipramin oder Clomipramin
reversible MAO-Hemmer zB Moclobemid

 

Zum Cymbalta könnte man trizyklische AD kombinieren

SSRIs sind nicht in Kombination geeignet.

MAO-Hemmer in Kombination kontraindiziert.

 

Benzodiazepine, nur kurzzeitig (wegen Abhängigkeitsentwicklung): aber am schnellsten und besten gegen die Angst wirksam z. B. Lorazepam. Das ist auch im Notfalle auch gut so und erlaubt.

Aber um das Risiko einer Abhängigkeit auf ein Minimum zu reduzieren, sollten Benzodiazepine nur nach sorgfältiger Prüfung der Indikation verschrieben und über möglichst kurze Dauer eingenommen werden. Ob eine Weiterführung der Behandlung notwendig ist, muss regelmäßig überprüft werden.

 

Antiepileptikum: Pregabalin z.B. Lyrica

 

Buspiron z.B. Buspar (keine Anhängigkeitsentwickung aber nur langsam wirksam).

 

Zu den möglichen Medikamenten sollte sie aber ihr Arzt vor Ort persönlich und individuell ausführlich beraten.


zweitens:

eine Psychotherapie, wo sie die Ursachen ihrer Ängste herausfinden und Skills, Gedankenänderungen und Verhaltensweisen lernen können um mit dem Ängsten anders umzugehen bzw. diese gar nicht mehr erst auftreten lassen.

Aber wie sie schreiben haben sie ja schon Psychtherapie probiert aber evtl die falsche.

Deswegen rate ich Ihnen zusätzlich zu einem psychologischen Coaching zu einer kognitiven Verhaltenstherapie, wo sie ganz für sie zugeschnittene Gedanken- und Verhaltensstrategien gegen ihre Ängste lernen können.

Einen Verhaltenstherapeuten in ihrer Nähe finden sie zB unter:

http://www.therapie.de/psychotherapie/

 

 

drittens zu den ergänzenden Massnahmen:

Mit körperlichem Training und Entspannungsübungen (PMR= Progressive Muskelrelaxation, Autogenes Training, Atemübungen, Yoga) lassen sich Angstsymptome eindämmen. Bei der Betrachtung der Sportdauer/Übungsdauer schnitten Übungszeiten von mindestens 30 Minuten/Tag am besten ab. Diese nicht-pharmakologische Behandlung eignet sich auch besonders für Patienten, die Medikamente ablehnen.

Zusätzlich ist auch als Ergänzung eine Hypnosetherapie zur Tiefenentspannung und Angstmilderung hilfreich.

 

Sie sehen also es gibt einige Möglichkeiten gegen eine phobische Angststörung anzugehen. Dabei wünsche ich ihnen viel Kraft und viel Erfolg.

 

Ich hoffe Ihnen mit diesen Auskünften etwas weitergeholfen zu haben und verbleibe
mit freundlichen Grüssen
Arzt-Psychotherapeut
M.M.
Bitte nicht vergessen, bei Zufriedenheit mit "AKZEPTIEREN" die Antwort zu honorieren, vielen Dank!

Bitte beachten Sie auch, dass eine Online-Beratung keine medizinische Betreuung, Diagnostik oder Therapie vor Ort ersetzen kann.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Psychiatrie