So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an drwbischof.
drwbischof
drwbischof, Dr.med.
Kategorie: Psychiatrie
Zufriedene Kunden: 379
Erfahrung:  Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie
51941891
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Psychiatrie hier ein
drwbischof ist jetzt online.

Hallo, ich machs mal kurz, ich bin Verheiratet, er ging fremd

Kundenfrage

Hallo, ich machs mal kurz, ich bin Verheiratet, er ging fremd zog aus und wurde krank. Er konnte zurueckkommen, aber ich arbeite voll (10 Std.pro Tag). Er als selbststaendiger Taxiunternehmer kann ja nicht mehr, also mach ich seine Arbeit so gut es geht noch mit. Ebenso haben wir 2 Kinder 9 und 12 Jahre, ich mache den kompletten Haushalt, aber ich kann nicht mehr, es wird zuviel. Die Schulden die er gemacht hat arbeite ich jetzt ab. Aber es wird zuviel. Ich habe schon des oeffteren an Selbstmord gedacht, aber ich habe Kinder und denke ich muss fuer sie da sein.
Ich habe meiner Krankenkasse geschrieben, die haben angerufen, aber sie gaben mir nur einen Tip, wo ich mich hinwenden koennte.
Also ich habe das Gefuehl, es kann mir keiner helfen
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Psychiatrie
Experte:  drwbischof hat geantwortet vor 5 Jahren.
Guten Morgen,

sie sind am Ende ihrer Kräfte und das verwundert bei diesen Belastungen und Verletzungen nicht. Natürlich kann ich ihnen jetzt nicht den genialen Online-Tip geben und alles wird besser, aber ich kann ihnen versichern, dass es einen Weg aus der Krise gibt. Folgende Schritte könnten sinnvoll sein:

1 - Hausarzt kontaktieren und krank schreiben lassen. Sie sind gegenwärtig nicht arbeitsfähig. Das wird möglicherweise auch einige Wochen so sein.
2 - Hausarzt könnte ihnen ein Medikament verordnen, damit sie sich in dieser schweren Zeit sofort etwas stabilisieren können.
Vorschlag an den Hausarzt könnte sein:
Alprazolam 0,25 : morgens und abends (max. 10 Tage, entspannendes Beruhigungsmittel)
Mirtazapin 30: am Abend vor dem Schlafen gehen (schlafanstoßendes Antidepressivum, mindestens einige Monate)
3 - Termin beim Psychiater ausmachen, Medikation überprüfen lassen, ggf. psychosomatische Kur einleiten, Haushaltshilfe wird während Arbeitsunfähigkeit von Kasse, während einer Kur von der Rentenversicherung bezahlt, sofern ihr Mann die Betreuung der Kinder aus gesundheitlichen Gründen nicht übernehmen könnte
4 - Termin beim Psychotherapeuten ausmachen, um langfristig eine neue Lebensperspektive zu entwickeln (Wartezeiten, deshalb als erstes der Gedanke XXXXX XXXXX Medikament)

Das wäre auch meine Vorgehensweise, wenn eine Patientin mit einer so schweren Erschöpfungsdepression zu mir käme. Wenn die Selbstmordgedanken so drängend wären, dass sie für nichts mehr garantieren können, wäre über den Hausarzt eine sofortige Einweisung auf die Depressionsstation einer psychiatrischen Klinik möglich. Dort kann eine erste Stabilisierung im Rahmen einer Krisenintervention erfolgen.

Und nun der wichtigste Satz: Diese Krise ist beherrschbar. Sie brauchen Zeit, etwas Geduld und sie müssen den Gedanken "ich kann doch nicht einfach zu hause bleiben,..... in die Klinik gehen...... und alle alleine lassen ......oder so ähnlich" erst einmal streichen. Würden sie einen Unfall erleiden, würde das auch alles irgendwie organisiert werden. Machen sie sich bitte auf den Weg. Sie werden wieder gesund.
Experte:  drwbischof hat geantwortet vor 5 Jahren.
Guten Tag,

sind vielleicht Fragen entstanden? Was denken sie über die genannten Hilfsmöglichkeiten?