So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an drwbischof.
drwbischof
drwbischof, Dr.med.
Kategorie: Psychiatrie
Zufriedene Kunden: 379
Erfahrung:  Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie
51941891
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Psychiatrie hier ein
drwbischof ist jetzt online.

Welche Erfahrungen gibt es mit dem Antidepressivum Mirtazapin

Kundenfrage

Welche Erfahrungen gibt es mit dem Antidepressivum Mirtazapin in der Behandlung von Schlafstörungen. Ich nehme es nun seit fast 3 Wochen 45 mg am Abend und habe Alpträume, die durch häufiges Aufwachen unterbrochen sind. Auch beklage ich Heisshungeranfälle nachts mit eigentümlichen Gelüsten...Am Tag brauche ich stundenlang, um mich einigermassen organisieren zu können. Was raten Sie mir. Noch hinzufügen möchte ich, dass sich in der 2 . Woche starke Schmerzen in der Muskulatur und Krämpfe, auch starke innere Kälte spürte. Meine gedanklichen Inhalte waren negativ bis hin zu suizidalen Gedanken.
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Psychiatrie
Experte:  drwbischof hat geantwortet vor 5 Jahren.
Guten Morgen,

Mirtazapin ist ein gutes schlafanstoßendes, in der Regel verträgliches Antidepressivum. Sie scheinen aber das Pech zu haben, die zwar seltenen, aber doch typischen Nebenwirkungen entwickelt zu haben. Nachdem diese seit 3 Wochen bestehen, ist die Wahrscheinlichkeit, dass die NW sich zurückbilden eher gering. Sie könnten es gegebenenfalls noch mit 30 mg oder 15 mg versuchen, ansonsten wäre eine Umstellung auf ein anderes Präparat erforderlich. Für die Schlafförderung genügen beim Mirtazapin meist die niedrigen Dosierungen.

Denkbar wäre z.B. Trimipramin beginnend mit 25 mg oder Trazodon 100 mg jeweils am Abend. Dabei handelt es sich ebenfalls um schlaffördernde Antidepressiva. Es wäre sicher gut, wenn sie auch weiterhin auf Schlafmittel mit Abhängigkeitspotential (wie Zopiclon) verzichten könnten.
Experte:  drwbischof hat geantwortet vor 5 Jahren.
Guten Abend,

sind noch Fragen offen, bitte ggf. melden

Mit freundlichen Grüßen