So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an drwbischof.
drwbischof
drwbischof, Dr.med.
Kategorie: Psychiatrie
Zufriedene Kunden: 379
Erfahrung:  Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie
51941891
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Psychiatrie hier ein
drwbischof ist jetzt online.

hallo ich bin christine 62 jahre, nehme citalopram ein. von

Kundenfrage

hallo ich bin christine 62 jahre, nehme citalopram ein. von 10 innerhalb 4 wochen auf 40mg.40mg seit einer woche früh 20 abends 20.fühle mich total kraftlos übel schwindlig.gehen diese nebenwirkungen wieder zurück? wann? bin erst in 3 wochen beim hausarzt bestellt.Psychiater termin 4/12.zum verzweifeln.es gibt keine freien termine. was würden sie mir raten? danke XXXXX XXXXX! c.wölfel
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Psychiatrie
Experte:  drwbischof hat geantwortet vor 5 Jahren.
Guten Morgen,

Citalopram ist grundsätzlich ein sehr gutes und bewährtes Medikament. Nebenwirkungen gehen häufig im Laufe einiger Wochen zurück, allerdings sollten sie doch noch erträglich sein. Ich würde ihnen vorschlagen, Citalopram auf 20 mg (da sie müde sind, abendliche Einnahme) zu reduzieren, das ist bereits eine wirksame Dosis. Erst wenn sie diese Dosis gut vertragen und noch keine ausreichende Wirkung haben, würde ich (frühestens nach weiteren 2 Wochen) langsam auf 30 und evtl. auch 40 mg (kann ebenfalls komplett am Abend genommen werden) aufdosieren. Sollte sich bis in 4 Wochen keine zufriedenstellende Entwicklung (zumindest Aufwärtstrend) zeigen, bzw. die Nebenwirkungen nicht zurückgehen, würde ich eine Umstellung auf eine andere Wirkstoffgruppe (z.B. Mirtazapin 30 mg) empfehlen.
drwbischof und weitere Experten für Psychiatrie sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
ich habe noch eine frage, ich laufe ständig wie auf einen schwankenden boot im wasser hat das was mit depressionen zu tun? und im kopf bin ich immer wie benebelt immer wie augen zu machen. danke
Experte:  drwbischof hat geantwortet vor 5 Jahren.
Guten Abend,

das ist aus der Ferne natürlich schwierig zu beurteilen. Symptome dieser Art sind sowohl bei depressiven Erkrankungen als auch bei Angsterkrankungen häufiger festzustellen. Genauso kann es sich um Nebenwirkungen eines Medikaments handeln, natürlich kann es auch ein niedriger Blutdruck o.Ä. sein. Deshalb ist es bei psychischen Erkrankungen immer wichtig auch die körperliche Seite zu sehen. Falls noch nicht geschehen, würde ich dies mit dem Hausarzt besprechen.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Psychiatrie