So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an drwbischof.
drwbischof
drwbischof, Dr.med.
Kategorie: Psychiatrie
Zufriedene Kunden: 379
Erfahrung:  Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie
51941891
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Psychiatrie hier ein
drwbischof ist jetzt online.

Guten Abend, ich bin seit 4 Monaten vollstationär in Psychiatrie

Kundenfrage

Guten Abend,
ich bin seit 4 Monaten vollstationär in Psychiatrie in SH untergebracht. Ich leide unter massiven Ängsten und Depressionen. Momentan versucht man mich nochmals auf Trevilor und citalopram einzustellen. Desweiteren erhalte ich 150mg Seroquel zur Nacht.
Tavor 0,5 0,5 1 1
Leider kommt es zu keiner Erleichterung. Hinzukommen inzwischen suizidale Gedanken... Ich bin erst 37 Jahre und habe zwei Töchter (3 und 4 Jahre).
Wird diese Phase wieder enden, trotz ihrer Hartnäckigkeit??? Ich kann es einfach nicht mehr ertragen und bin so hoffnungslos.
Herzliche Gruesse, S. Rieck
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Psychiatrie
Experte:  drwbischof hat geantwortet vor 5 Jahren.
Guten Abend,

eine schwere Depression ist ausgesprochen quälend und zeitweise kaum zu ertragen. Suizidgedanken sind keine Seltenheit. Versuchen sie die Suizidgedanken als Symptom der Krankheit und nicht als tatsächlichen Wunsch zu werten. Lebensmüde Gedanken sind bei schweren Depressionen normal. Sie können sich trotz vorhandener Gedanken immer wieder fürs Leben entscheiden.

Die Prognose ist günstig. Ihre Chancen sind wirklich gut. Ich habe schon oft mehrmonatige schwere depressive Episoden erlebt, in allen Fällen kam es zur Remission, also zum Verschwinden der Depression.

Es ist daher wichtig, dass sie sich immer wieder Folgendes klar machen: Egal wie pessimistisch sie depressionsbedingt auch sein mögen, es gibt gute Gründe optimistisch zu sein. Ich weiß, leichter gesagt als getan, aber so ist es.

Im Anschluss ist eine dauerhafte medikamentöse Phasenprophylaxe zu empfehlen. Weiterhin ist zu klären, ob diese Depression mehr biologisch zu verstehen ist oder ob ein enger Zusammenhang mit ihrer Lebenssituation bzw. Lebensführung zu sehen ist. Dann wäre zusätzlich eine langfristige psychotherapeutische Behandlung anzuraten. Während einer schweren depressiven Symptomatik steht aber die medikamentöse Behandlung meist im Vordergrund.

Also nur Mut, es werden wieder bessere Zeiten kommen.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Psychiatrie