So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Arzt-Psychother...
Arzt-Psychotherapeut
Arzt-Psychotherapeut, Arzt
Kategorie: Psychiatrie
Zufriedene Kunden: 219
Erfahrung:  allg. Medizin, Verhaltenstherapie, mehrjährige Erfahrung in stationärer und ambulanter Psychiatrie
59152463
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Psychiatrie hier ein
Arzt-Psychotherapeut ist jetzt online.

Unsere Tochter hat panikattacken

Kundenfrage

Unsere Tochter hat panikattacken, die sich immer mehr steigern. Was kann man dagegen tun?
Panikattacken ziehen sich seit einem 1/2 Jahr hin, Beginn kurz nach dem Abi. Anfangs war es ziemlich schlimm, sie hat das Haus nicht mehr verlassen, Angstzustände allein. z.Zt. kann sie teilw. Auto zu fahren, in Geschäfte zu gehen, bis sie  vor 2 Wochen eine Panikattacke hatte. _Die hat dazugeführt, dass sie in der Ambulanz landete, weil sie ihren Arm nicht mehr gespürt hat.
die ganze letzte Woche hat sie die Vorbereitungsveranstaltungen ihres Studienganges besucht, teilweise alleine hingefahren (21 km) und ist zwei Tage allein in ihrer Studentenzimmer gewesen.
Heute wieder Attacke, Anstzustände und morgen fängt das Studium offiziell an.
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Psychiatrie
Experte:  Arzt-Psychotherapeut hat geantwortet vor 6 Jahren.

Sehr geehrte/r Fragensteller/In,

 

sie beschreiben bei ihrer Tochter ein typisches Bild einer Angstsymptomatik mit auch ausgeprägten Panikattacken.

Generell kann man eine derartige "Angst- und Panikstörung"

mit unterschiedlichen Therapieansätzen behandeln.

 

Zum einen kann eine kurzzeitige medikamentöse Therapie mit sog. Anxiolytika hilfreich sein. Vor allem bei einer akuten Panikttacke kann ein Beruhigungsmedikament, wie z.B. Tavor sehr gut wirksam sein. Allerdings sollte man diese Medikamente aufgrund ihrer Gewöhnungsentwicklung nur bei Bedarf und kurzfristig also nicht langdauernd einsetzen.

Zusätzlich gibt es die Möglichkeit Antidepressiva zu verwenden, die als Beiwirkung eine angstreduzierenden Effekt haben, diese kann man auch längerfrisitg einnehmen.

 

Die beste Therapiemethode ist allerding eine Psychotherapie und hier die sog. kognitive Verhaltenstherapie. Hier lernt der Patient zunächst psychoedukativ, wie Angst entsteht, was eine Panikattacke ist und wie diese sich auch im Körper ausprägt.

Danach kann man mit Expositionstraining und Konfrontationsübungen sowie Entspannungsübungen schrittweise erlernen seine Ängste und vor allem auch die Panikattacken besser in Griff zu bekommen und somit falsche Vermeidungsstrategien abzubauen.

 

Somit ist im Falle ihrer Tochter sicherlich eine ambulante Verhaltenspsychotherapie ratsam.

Was die genaue Dosierung geeigneter Medikamente angeht sollten sie aber den behandlenden Arzt vor Ort konsultieren.

 

Ich hoffe Ihnen mit diesen Auskünften etwas weitergeholfen zu haben und verbleibe
mit freundlichen Grüssen
Arzt-Psychotherapeut
M.M.
Bitte nicht vergessen, bei Zufriedenheit mit "AKZEPTIEREN" die Antwort zu honorieren, vielen Dank!
Bitte beachten Sie auch, dass eine Online-Beratung keine medizinische Betreuung, Diagnostik oder Therapie vor Ort ersetzen kann.

 

 

 

Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
Danke für die Antwort . Noch die frage , wie händelsüchtig jetzt akut? S
Sie scheint jetzt mit der Unterstützung einer Freundin in der Uni zu sein. Heute ist blöderweise der erste Tag.
Psychiatrische Ambulanz gibt es hier nicht vor Ort. Hoffnung auf einen Termin beim Psychiater hat man mitnichten gemacht: Wartezeiten
Was mache ich jetzt sofort am besten und zu Sem genau sollte die hingehen?

Danke
Experte:  Arzt-Psychotherapeut hat geantwortet vor 6 Jahren.

Also wenn ihre Tochter an eine Uni geht,

 

an einer Universitätsklink gibt es oft auch psychotherapeutische Ambulanzen, die mehr Kapazitäten haben und schnellere Termine vergeben können als ein niedergelassener Psychiater.

 

Es gibt auch Hausärzte, die eine Zusatzbezeichnung in "Psychosomatischer Grundversorgung" haben, die auch erste Medikamente verschreiben und mit psychotherapeutischen Psychologen zusammenarbeiten.

Dies könnte auch eine erste Anlaufstelle sein bis ein Therapieplatz bei einem Psychiater freiwürde.

 

Ich hoffe Ihnen mit diesen Auskünften etwas weitergeholfen zu haben und verbleibe
mit freundlichen Grüssen
Arzt-Psychotherapeut
M.M.
Bitte nicht vergessen, bei Zufriedenheit mit "AKZEPTIEREN" die Antwort zu honorieren, vielen Dank!
Bitte beachten Sie auch, dass eine Online-Beratung keine medizinische Betreuung, Diagnostik oder Therapie vor Ort ersetzen kann.