So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an drwbischof.
drwbischof
drwbischof, Dr.med.
Kategorie: Psychiatrie
Zufriedene Kunden: 379
Erfahrung:  Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie
51941891
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Psychiatrie hier ein
drwbischof ist jetzt online.

Sehr geehrte Damen und Herren, unser Sohn, geb. 24.03.1992,

Kundenfrage

Sehr geehrte Damen und Herren, unser Sohn, geb. 24.03.1992, leidet seit längeren an einer rezidiivierende depressiven Störung, gegenwärtig schwere Episode mit psychotischen Symtomen.(F33.3)  Seit 05.09.2011 ist er in der Frankenalb Klinik, Engelthal. Sein Zustand hat sich seitdem eher verschlechert und die ihm verordneten Medikamente sprechen nicht an. Jetzt hat man ihm eine Magnet- feldbehandlung empfohlen. Was würden Sie uns empfehlen, soll er diese Behandlung durchführen lassen? Wie hoch sind die Risiken und wie sind die Erfolgsaussichten? Wie oft und wie lange soll diese Be- handlung durchgeführt werden? Vielen Dank für Ihre zu erwartende Aussage!!! Mit freundlichen Grüßen die Eltern
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Psychiatrie
Experte:  privatpraxis hat geantwortet vor 5 Jahren.
Hallo und guten Tag,

tatsächlich gibt es sog. "psychoaktive" Frequenzen, mit denen befeldet wird.
Wenn die Klinik hier schon positive Erfahrungen hat, spricht gegen ein Anwendung nichts. Risiken sind eher gering einzuschätzen.
Ihre Fragen stellen Sie am besten bei dem empfehlenden Kollegen, denn nur er kann beurteilen, wieviele Behandlungen mutmaßlich erforderlich sein werden und kann Ihnen auch aus seiner Erfahrung eine Prognose geben.
Wenn es keine familiäre "Vorbelastung" gibt wäre ich in diesem Alter mit Medikamenten eher zurückhaltend; Ausnahme homöopathische Mittel, die unter gewissen Konstellationen (z.B. wenn der Auslöser bekannt ist) sehr gut anschlagen können.

Ich wünsche Ihrem Kleinen sehr bald eine entscheidende Besserung und Ihnen damit eine Entlastung in der schwierigen Situation.

Alles Gute
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Ihre Antwort ist mir leider zu allgemein gehalten.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Erneut posten: Ungenaue Antwort.
Experte:  privatpraxis hat geantwortet vor 5 Jahren.
Ich kann Sie verstehen, aber Ihre Schilderung des Problems läßt keine fundiertere Beurteilung zu.
Experte:  drwbischof hat geantwortet vor 5 Jahren.
Guten Morgen,

die Magnetfeldtherapie ist eine Behandlung, die bei therepieresistenter Depression eingesetzt wird. Sie ist unbedenklich durchführbar. Die Anzahl der Therapiesitzngen orientiert sich am Verlauf der Erkrankung. Großangelegte Studien sind meines Wissens am laufen. In kleineren Studien ergab sich nach meinem Kenntnisstand in 50 % der Fälle bei therapieresistenter Depression (kein Ansprechen auf mehrere übliche Therapieverfahren) eine Verbesserung.

Bei ihrem Sohn kann aber nach 5 Wochen Therapie noch nicht die Rede von Therapieresistenz sein. Es gibt zahlreiche medikamentöse Ansätze und Kombinationen, natürlich auch psychotherapeutische Methoden, die bislang alle nicht zum Einsatz gekommen sind. Jeder Therapieansatz muss in der Regel 4 bis 6 Wochen in ausreichender Dosiserung verfolgt werden, bevor überhaupt über die Wirksamkeit entschieden werden kann. Leider verlangt das allen Beteiligten viel Geduld ab. Meistens findet sich aber ein wirksamer Therapieansatz. Also die Prognose der Depression (auch der schweren Depression) ist grundsätzlich gut. Es ist wichtig, dass ihre Sohn dies immer wieder gesagt bekommt, damit er in dieser schweren und qualvollen Zeit nicht die Hoffnung verliert.
drwbischof, Dr.med.
Kategorie: Psychiatrie
Zufriedene Kunden: 379
Erfahrung: Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie
drwbischof und weitere Experten für Psychiatrie sind bereit, Ihnen zu helfen.