So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Hautaerztin.
Hautaerztin
Hautaerztin,
Kategorie: Psychiatrie
Zufriedene Kunden: 831
59970358
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Psychiatrie hier ein
Hautaerztin ist jetzt online.

HALO ICH BIN 31 jare ich habe postraumaisches belastung

Kundenfrage

HALO ICH BIN 31 jare ich habe postraumaisches belastung meiner frage ist kann man auch ohne medikamente auch verarbeiten oder allein verarbeiten oder muss man zu einer psykollogin gehen ob vol ich schon da war aber ich habe mir un vol gefult ich
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Psychiatrie
Experte:  Hautaerztin hat geantwortet vor 5 Jahren.

Sehr geehrte/r Fragesteller/in,

 

Ihre konkrete Situation kann ich von hier aus nicht vollständig beurteilen. Allgemein gilt aber für die posttraumatische Belastungsstörung folgendes: Behandelt wird sie je nach Bedarf mit einer Kombination aus Medikamenten und Psychotherapie oder auch nur einem von beiden.

 

Wenn Sie sich bei der Psychologin nicht wohlgeführt haben, kann das mehrere Ursachen haben: Eine Möglichkeit ist, daß Sie sich nicht gerne erinnern wollen an das, was passiert ist und auch nicht darüber sprechen möchten. Wenn Sie bei der Psychologin sind, geht es natürlich genau darum. Das erzeugt eine Abwehr, die ungute Gefühle macht. Deshalb hat Psychotherapie nur Sinn, wenn der Betroffene das auch wirklich möchte.

 

Manchmal ist es gut, sich zu überwinden, um weiterzukommen. Wenn man nicht daran arbeitet, wird das traumatische Erlebnis meist nur ins Unbewußte verdrängt und macht sich durch verschiedene Symptome, die das Leben stören, bemerkbar.

 

Manchmal stimmt natürlich auch die Chemie nicht zwischen Patient und Psychologe/in. Dann sucht man eine/n andere/n, der paßt, zu dem man Vertrauen hat.

 

Der richtige Ansprechpartner ist zunächst einmal ein Psychiater bzw. Arzt mit Facharzt für Psychotherapie. Wenn Sie ihm schildern, wie es Ihnen geht und welche Symptome Sie haben, kann er schauen, ob Sie Medikamente brauchen und ob eine Psychotherapie das Geeignete für Sie ist.

 

Ob Sie allein oder mit Ihrer Familie mit der Situation fertig werden, kann ich für Sie von hier aus auch nicht entscheiden. Aber wenn Sie eine starke Persönlichkeit sind und die Familie Sie unterstützt, sind das natürlich schon große Hilfen. Ob dies auf Dauer ausreicht, um damit leben zu können, das müssen Sie selbst entscheiden. Hören Sie auf Ihre Intuition.

 

In der Psychotherapie bekommen Sie auch Möglichkeiten aufgezeigt, wie Sie sich stabilisieren können, wenn nötig.

 

Ich hoffe, Ihnen hiermit weitergeholfen zu haben. Rückfragen beantworte ich gerne.

 

Bitte honorieren Sie die Antwort durch Klicken auf "Akzeptieren", wenn Sie Ihnen weitergeholfen hab.

 

Mit freundlichen Grüßen Dr. A. Hoffmann

 

________________________________________________________________________

 

Diese Auskunft ersetzt nicht die Konsultation beim Arzt vor Ort.

 

 

Ähnliche Fragen in der Kategorie Psychiatrie