So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an drwbischof.
drwbischof
drwbischof, Dr.med.
Kategorie: Psychiatrie
Zufriedene Kunden: 379
Erfahrung:  Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie
51941891
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Psychiatrie hier ein
drwbischof ist jetzt online.

helfen sie mir und antworten auf meine frage die anzahlung

Kundenfrage

helfen sie mir und antworten auf meine frage die anzahlung habe ich geleistet
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Psychiatrie
Experte:  drwbischof hat geantwortet vor 5 Jahren.
Guten Tag,

da es ihnen sehr schlecht zu gehen scheint, ist eine schnelle Hilfe erforderlich. Das kann meines Erachtens zunächst nur ein Medikament sein. Mit Hilfe eines Antidepressivums hätten sie die Chance sich innerhalb von 10 bis 14 Tagen etwas zu stabilisieren, damit sie überhaupt wieder in eine Verfassung kommen, die es ihnen ermöglicht ihre Situation zu reflektieren und nach den Ursachen für die Depression zu suchen.

Heute werden als erstes üblicherweise SSRI (Serotoninwiederaufnahmehemmer) verwendet. Das sind gut verträgliche Antidepressiva ohne Abhängigkeitspotential. Am häufigsten kommt Citalopram in einer Dosis von 20 bis 40 mg tgl. zum Einsatz. Sprechen sie ihren Hausarzt an. Ein erfahrener Hausarzt kann diese Behandlung einleiten. Falls erforderlich kann er sie an einen Psychiater weiter überweisen. Es gibt natürlich zahlreiche medikamentöse Alternativen. Das besprechen sie aber am besten mit dem behandelnden Arzt.

Darüber hinaus ist die Notwendigkeit einer erneuten Psychotherapie gegeben. nachdem die Depressionsentstehung offensichtlich mit einem nicht bewältigten Verlust im Zusammenhang steht.

Ist die Depression so schwer, dass sie ihren Alltag kaum noch oder nicht mehr bewältigen können, kann auch eine stationäre Behandlung in einer psychiatrischen oder psychosomatischen Klinik erforderlich werden. Auch kürzere Kriseninterventionen sind dort möglich.

Grundsätzlich sind Depressionen gut behandelbar. Man braucht zwar etwas Geduld, aber in aller Regel "kommt man da wieder raus".

Ähnliche Fragen in der Kategorie Psychiatrie