So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an experte123.
experte123
experte123,
Kategorie: Psychiatrie
Zufriedene Kunden: 6667
60343779
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Psychiatrie hier ein
experte123 ist jetzt online.

Nehme seit zwei Jahren Tramaltropfen ein, mu te die Dosis immer

Kundenfrage

Nehme seit zwei Jahren Tramaltropfen ein, mußte die Dosis immer wieder erhöhen und auch öfter am Tag nehmen(Bandscheibenvorfall und Vershleißerkranking der Wirbelsäule.
Vor zwei - drei Wochen bekam ich noch Tillidin verschrieben, damit die Nächte angenehmer werden - nur machen mich diese Tropfen auch nicht wirklich müde.Heute mußte ich zwecks Rezept einen Vertretungsarzt aufsuchen - der mir gleich vor den Kopf geknallt hat - Medikamentsucht?Er hat mir auch sofort eine Überweisung zum Psychater mitgegeben. Jetzt bin ich total platt? Sucht oder Suchtgefahr?????
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Psychiatrie
Experte:  experte123 hat geantwortet vor 6 Jahren.
Guten Tag,

ich glaube nicht, dass sie süchtig nach Tramadol oder Tilidin sind. Allerdings setzt nach einem längeren Gebrauch dieser Medikamente eine gewisse Gewöhnung ein, weshalb die Dosis stets etwas erhöht werden muss, um den früheren Effekt zu erreichen.
Wie sieht es denn mit Tramadol retard Tabletten aus, diese geben den Wirkstoff gleichmäßig ab und wenn sie diese in immer den gleichen Abständen einnehmen, dann erreichen sie damit möglicherweise eine dauerhafte Schmerzreduktion.

Zu einem Psychiater müssen sie nicht, das halte ich absolut für nicht notwendig. Gut, ich kenne sie nicht, aber so wie sie es schildern, gehe ich von einer normalen Persönlichkeit und NICHT von einer Abhängigkeit aus.

Die Schmerzen können dauerhaft jedoch ein sogenanntes Schmerzgedächtnis aufbauen, welches Schmerzen signalisiert, auch wenn keine mehr vorhanden sind. Hier kann tatsächlich das Verlernen dieser Schmerzen, die keine erkennbare Ursache haben, zum Erfolg führen. Ein erfahrener Schmerztherapeut wird ihnen ganz sicher mehr weiterhelfen, als ihr Hausarzt.

Gibt es in ihrer Nähe eine Universitätsklinik? Diese haben in der Regel eine Schmerzambulanz, wo man ihnen den Schmerz nehmen kann, ob durch Medikamente oder durch Physikalische Massnahmen oder verhaltenstherapeutische Ansätze.

Alles Gute

Mit freundlichen Grüßen,

Dr. K. Hamann
Experte:  experte123 hat geantwortet vor 6 Jahren.
Hallo, sie haben meine Antwort gelesen, wie soll es jetzt weiter gehen? Kann ich ihnen noch eine offene Frage klären helfen?

Sofern Sie mit meiner Antwort zufrieden, sind möchte ich Sie höflich bitten, meine Antwort gemäß den allgemeinen Geschäftsbedingungen dieser Plattform zu akzeptieren. Zufriedenheit bedeutet, dass keine Verständnisfragen mehr bestehen und die Frage vollumfänglich beantwortet worden ist.


Sie akzeptieren meine Antwort, indem Sie unter meiner Antwort einmal auf das grüne Feld „akzeptieren“ klicken.

Mit freundlichen Grüssen

Dr. K. Hamann




Ich hoffe, dass Ihnen meine Ausführungen geholfen haben. Sie können natürlich gerne über die Nachfrageoption mit mir Verbindung aufnehmen.
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
wenn ich ehrlich bin - weiter gebracht und geholfen hat mir die antwort nicht, schmerztherapie hab ich hinter mir - allerdings in einem anderen fall -sowas kommt nicht nochmal in frage.brauch ein bisschen zeit ob ich ihre antwort nun akzeptiere oder auch nicht
Experte:  experte123 hat geantwortet vor 6 Jahren.
in Ordnung :-)

Alles Gute

Mit freundlichen Grüßen,

Dr. K. Hamann