So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an webpsychiater.
webpsychiater
webpsychiater, Dr. Med.
Kategorie: Psychiatrie
Zufriedene Kunden: 2325
Erfahrung:  Mehrjährige Erfahrung im Bereich Psychiatrie und Psychotherapie (VT)
53212237
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Psychiatrie hier ein
webpsychiater ist jetzt online.

Hallo mein Lebenspartner(50) hat sich seit Wochen ver ndert,

Kundenfrage

Hallo mein Lebenspartner(50) hat sich seit Wochen verändert, er leidet an einem Restlesslegs-Sydrom und hat die Dosis Sifrol (aus 2,2 mg) selbstständig verdoppelt. Vor 3 Tagen hat er unsere 6-jährige wirklich perfekte Beziehung beendet von jetzt auf gleich. Er sagt, dass er erst mal Bedenkzeit braucht und dann entscheidet ob er Single bleibt. Seit Wochen hat sein sonst ausgeprägtes Sexverlangen rapide abgenommen. Beruflich mußte er auch einen Rückschritt einstecken, für den ich ihn auch noch kritisiert habe. Leider. Nun stand ein eventueller Wohnsitzwechsel an. Z. Zt. führen wir eine Fernbeziehung, wo wir uns 4 x wöchentlich sehen. Ich habe nur erwähnt, daß ich vom neuen Wohnort aus evtl. auch täglich fahren kann. Pranik pur,hat er seiner Schwester, nicht mir erzählt. Was kann ich tun? Trotz vereinbarter Funkstille liebe Mails schreiben, mit Verständnis oder wirklich ruhig abwarten. Eine ähnliche Situation hat meine Tochter erlebt. Der junge Mann war manisch deppressiv. Ich brauche dringend einen professionellen Rat, denn ich weiß auch nicht mehr weiter. Mit freundlichem Gruß Uta-Mareike Baumert
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Psychiatrie
Experte:  webpsychiater hat geantwortet vor 6 Jahren.
Guten Tag !

Leider wird es ja nicht möglich sein, diesen Mann "zur Vernunft" bzw. zurück zur Liebe zu bringen, solange er dies nicht will. Man kann so Online nicht beurteilen, ob nun eine zusätzliche depressive Störung oder aber ggf. auch Nebenwirkungen der Medikation mit beteiligt sind bzw. eine psychische oder psychiatrische bedingte Wesensveränderung seine Entscheidung in bezug auf die Beziehung mit beeinflusst.

Thereupeuten empfehlen natürlich, in eine laufende Therapie nie so Entscheidungen über den Fortbestand einer Beziehung zu treffen.

Sie werden sich also damit zunächst abfinden müssen. Vielleicht können Sie über seine Schwester oder andere Familienangehörige aber doch darauf hinwirken, dass er sich psychiatrisch bzw. in Hinblick auf Depressionen mal untersuchen lässt. Vielleicht kehrt mit einer Verbesserung von Schlaf und Stimmung dann auch die Liebe zurück.
Nur : Sie werden ihn dazu eben nicht mit Druck bewegen können.