So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an iveschaaf.
iveschaaf
iveschaaf,
Kategorie: Psychiatrie
Zufriedene Kunden: 2012
52810516
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Psychiatrie hier ein
iveschaaf ist jetzt online.

bin 45, w, alleinerziehend, eine tochter,13, die gerade auf

Kundenfrage

bin 45, w, alleinerziehend, eine tochter,13, die gerade auf "papa-WE" ist; d.h. ich bin seit gestern mittag alleine;
erlitt bis zu meinem 17 Lj. körperliche und sex. gewalt durch meinen vater;
habe inzwischen gelernt mir ein programm für solche WE zu machen; doch wenn die depressive lähmung mich einholt und das ist i.d.R. schleichend, bin ich noch nicht mal mehr in der lage aufzustehen - wie gerade jetzt;
bin gerade kurz davor ins loch zu fallen, was meist mit ganz massiven suizidimpulsen endet.
notfallbremse ist dann meist: verschlafen mittels medikamente ,
doch ich will diese rutschpartie stoppen und weiß akut nicht wie; vielleicht muss ich erst auch noch mal ne runde schlafen? und dann?
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Psychiatrie
Experte:  iveschaaf hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sie schrappen immer knapp an der Katastrophe vorbei und hoffen, dass es auch diesmal wieder gut geht. Ihrer Schilderung ist aber zu entnehmen, dass es im Laufe der Jahre nicht besser geworden ist, sondern Ihr Leidensdruck zunimmt.
Damit stellt sich nicht mehr die Frage, ob etwas geändert werden soll, sondern wann? Und dann natürlich "wie"?
Sie müssen dieses Problem nicht allein lösen. Das haben Sie schon lange genug probiert. Suchen Sie dieses Mal nicht wieder allein nach dem Ausweg, sondern suchen Sie lieber nach einer Hilfsmöglichkeit. Sich an uns zu wenden, ist schon nicht verkehrt, aber letztlich brauchen Sie Hilfe vor Ort. Professionelle durch einen Traumatherapeuten, einen Psychotherapeuten oder eine Selbsthilfegruppe. Die Notwendigkeit ergibt sich ganz klar aus Ihrer Lebenssituation: Wenn Ihre Tochter wieder zurück kommt, braucht sie Sie und es kann auch nicht sein, dass Sie sich nur Ihrer Tochter zuliebe zusammen reißen. Sie haben ein eigenes Leben - das Sie schon lange genug nicht mehr "wahrnehmen".

Bitte nutzen Sie das Papa-WE, um sich vor Ort Hilfe zu suchen. Sie sitzen vor Ihrem Computer. Da steckt alles drin, was Sie wissen müssen.

Mit freundlichen Grüßen - Dr Schaaf
Experte:  iveschaaf hat geantwortet vor 5 Jahren.
Guten Tag,

Sie haben meine Antwort gelesen. Wie soll es weiter gehen?
Haben Sie weitere Fragen oder möchten Sie die Antwort akzeptieren?

Danke

Ähnliche Fragen in der Kategorie Psychiatrie