So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an webpsychiater.
webpsychiater
webpsychiater, Dr. Med.
Kategorie: Psychiatrie
Zufriedene Kunden: 2325
Erfahrung:  Mehrjährige Erfahrung im Bereich Psychiatrie und Psychotherapie (VT)
53212237
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Psychiatrie hier ein
webpsychiater ist jetzt online.

bin alkoholikerin. war zur teraphie fuer 10.000,00 euro auf

Kundenfrage

bin alkoholikerin. war zur teraphie fuer 10.000,00 euro auf mallorca. rolf bollmann. ein alptraum. rueckfaellig geworden. erhoffe mir durch akupunktur meine rettung aus dem sumpf. ist dies moeglich. ich kann so nicht weiterleben, weil ich es nicht mehr will.

bitte um hilfe.

vielen dank,

karin funger
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Psychiatrie
Experte:  webpsychiater hat geantwortet vor 5 Jahren.
Guten Tag !

Man muss ja bewundern, dass Sie viel Zeit, Einsatz und Geld in die Hand nehmen. Aber mit Geld kann man eine Alkoholfreiheit nicht erkaufen.

Besser als Sonderwege wie Mallorca, Betty Ford oder Akkupunktur (die ich nicht als Therapieweg bei Alkoholkrankheit ansehe), wäre es sich zu seiner eigenen Erkrankung mit allen Konsequenzen zu stellen.

Also erneute Entgiftung und dann Teilnahme an einem qualifizierten Entwöhnungsprogramm über mehrere Monate in einer entsprechenden Klinik (oder notfalls einem ambulanten Reha-Programm). Hier würde man Medikamente, Psychotherapie und Behandlung von etwaigen Komorbiditäten (z.B. Traumata, ADHS, Persönlichkeitsstörungen etc) berücksichtigen können.

Hoffen Sie bitte nicht auf eine Wunderheilung, sondern stellen sie sich dem harten und vielleicht auch mal scheinbar beschämenden Weg der Auseinandersetzung mit der Sucht. Dazu wäre dann auch die Teilnahme an einer Selbsthilfegruppe zu empfehlen.

Lassen Sie sich von einer Suchtberatungsstelle informieren, welche konkreten Anlaufstellen es bei ihnen dafür gibt und fliehen sie nicht weiter .

Ähnliche Fragen in der Kategorie Psychiatrie