So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an drwbischof.
drwbischof
drwbischof, Dr.med.
Kategorie: Psychiatrie
Zufriedene Kunden: 379
Erfahrung:  Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie
51941891
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Psychiatrie hier ein
drwbischof ist jetzt online.

ich leide an starken angst und panikattaken mit starker belkeit

Kundenfrage

ich leide an starken angst und panikattaken mit starker übelkeit schweissausbrüchen schwindel usw .ich bekomme einfach keinen termin bei einem terapeuten was kann mann machen
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Psychiatrie
Experte:  drwbischof hat geantwortet vor 6 Jahren.
Guten Morgen,

neben einer sicher sinnvollen psychotherapeutischen Behandlung (auf die sie zunächst noch warten müssen) gibt es gut wirksame medikamentöse Hilfen.

Bei ausgeprägter Angst kann zumindest zu Beginn (10 bis14 Tage) ein Benzodiazepin gegeben werden, z.B. Lorazepam 2 x tgl 0,5 mg oder Alprazolam 2 x tgl. 0,5 mg. Unter dieser Medikation wird die Angst sofort besser. Allerdings besteht bei längerer Anwendung ein Suchtrisiko. Deshalb wird mit diesem Medikament nur zur Krisenintervention behandelt, um rasch eine Erleichterung zu bewirken.

Zeitgleich beginnt man mit einem Antidepressivum (SSRI, z.B. Citalopram oder Paroxetin, jeweils mit 10 mg beginnend, langsame Dosissteigerung auf 20 bis 40 mg), das seine angstlösende Wirkung erst mit der Zeit, also im Laufe von etwa 2 Wochen entfaltet. Diese Medikation wird dann je nach Stärke der Angst mindestens 6 Monate, manchmal auch deutlich länger (durchaus 2 Jahre) weitergeführt. Diese Medikamente machen nicht abhängig und werden in aller Regel gut vertragen.

Diese Medikamente werden sowohl vom Hausarzt als auch vom Psychiater verschrieben und führen häufig zu einer deutlichen Besserung. Man sollte aber auch bei einer deutlichen Besserung nicht auf die Therapie verzichten, da sonst nach dem Absetzen der Medikamnete ein höheres Rückfallrisiko besteht.