So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Arzt-Psychother...
Arzt-Psychotherapeut
Arzt-Psychotherapeut, Arzt
Kategorie: Psychiatrie
Zufriedene Kunden: 219
Erfahrung:  allg. Medizin, Verhaltenstherapie, mehrjährige Erfahrung in stationärer und ambulanter Psychiatrie
59152463
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Psychiatrie hier ein
Arzt-Psychotherapeut ist jetzt online.

Guten Tag, was kann gegen eine Depression noch helfen, wenn

Kundenfrage

Guten Tag, was kann gegen eine Depression noch helfen, wenn sämtliche SSRI, div. andere Antidepr. (von Mirtazapin über Serpquel prolong, Amitriptylin, Lithium, MAO-Hemmer, Johanniskraut, etc...) und 3 Jahre ununterbrochene Psychotherapie rein gar nicht geholfen haben?
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Psychiatrie
Experte:  Arzt-Psychotherapeut hat geantwortet vor 6 Jahren.

Sehr geehrte/r Fragensteller/In,

 

Medikamentös gäbe es noch eine neue Möglichkeit mit Valdoxan (Agomelatin),

Indikation:

Behandlung von depressiven Episoden Erwachsener bzw. einer «Major Depression» und anschliessende Erhaltungstherapie über 6-12 Monate bei den Patienten, deren depressive Symptomatik auf Agomelatin in der Akutbehandlung gut angesprochen hat.

 

An nichtmedikamentösen Verfahren gäbe es noch die EKT = Elektrokrampftherapie.

Indikation:

Die Elektrokrampftherapie ist bei wahnhaften schweren Depressionen, therapieresistenten Depressionen mit oder ohne Suizidalität und bei der so genannten Katatonie (Bewegungsstarre) angezeigt.

 

Unterstützend gäbe es noch Möglichkeiten der Lichttherapie, der Schlafentzugstherapie und Hypnosetherapie.

 

Im Bereich der Psychotherapie gibt es auch noch ein neues Verfahren, dass sich auf die Behandlung von chronischen Depressionen spezialisiert hat.

Die sog. CBASP-Therapie.

Das Cognitive Behavioral Analysis System of Psychotherapy (übersetzt ungefähr kognitiv-verhaltenstherapeutisch-analytisches Psychotherapie-System, abgekürzt CBASP) ist ein Therapieverfahren der Psychotherapie, das vom amerikanischen Psychologen James P. McCullough speziell zur Behandlung von Patienten mit chronischer Depression entwickelt wurde. CBASP ist keiner der etablierten Schulen der Psychotherapie zuzuordnen, da sowohl Anteile verhaltenstherapeutischer Vorgehensweisen als auch interpersonelle und psychodynamische Ansätze Teil des Verfahrens sind. CBASP gilt dabei als stark strukturiertes und direktives Therapieverfahren. Ein Hauptunterschied zu vielen kognitiven Therapieansätzen besteht auch in dem geringeren kognitiven Leistungsniveau, das bei den Patienten vorausgesetzt und erwartet wird.

 

Es gibt speziell für CBASP ausgebildete Therpeuten.

 

Sie sehen also, es gibt noch einige andere Therapiemöglichkeiten, als die, die Sie schon versucht haben.

 

Ihr Hausarzt oder Psychiater kann Ihnen sicherlich zu den genannten Therapieverfahren noch detailiertere Angaben machen und Ihnen regionale Behandlungsadressen vermitteln.

 

Ich hoffe Ihnen mit diesen Auskünften etwas weitergeholfen zu haben und verbleibe
mit freundlichen Grüssen
Arzt-Psychotherapeut
M.M.
Bitte nicht vergessen, bei Zufriedenheit mit "AKZEPTIEREN" die Antwort zu honorieren, vielen Dank!
Bitte beachten Sie auch, dass eine Online-Beratung keine medizinische Betreuung, Diagnostik oder Therapie vor Ort ersetzen kann.

 

Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
Danke. Um noch etwas zu präzisieren: Mich belastet vor allem meine ausschließliche Unzufriedenheit, seelisches (unbegründetes) Unwohlsein, Genussunfähigkeit – alles ist fade - (…) als Grundzustand, quasi ein Gegenzustand zur Euphorie. Symptome der Depression wie die Unfähigkeit, Gefühle wahrzunehmen (nicht nur Freude, auch Traurigkeit oder Wut werden nicht mehr empfunden) habe und hatte ich noch nie. Aus diesem Zustand resultiert meine starke Suchtanfälligkeit. Ich konsumiere zwar seit 10 Jahren weder Alkohol, Benzos, Nikotin noch andere Drogen, jedoch ist das Verlangen bes. nach Alkohol und Benzos (harte Drogen habe ich noch nie probiert) ständig da. Bietet bei diesem Zustand das Medikament Valdoxan eine Chance?
Experte:  Arzt-Psychotherapeut hat geantwortet vor 6 Jahren.

In Ihrer Situation kann Valdoxan eine Verbesserung bringen, aber man kann Ihnen wie bei allen anderen Antidepressiva auch keine 100% Garantie geben, dass dieses Medikament zu vollkommener Heilung führt.

Einen Versuch wert ist es aber sicherlich. Mit der Lebefunktion müsste man aufpassen, wenn Sie öfter und regelmässig Alkohol und Bezodiazepine einnehmen würden, aber so wie sie schreiben, konsumieren Sie ja nicht, sondern haben nur Verlangen danach.

 

Kontraindikationen für Valdoxan sind allerdings nur:

Überempfindlichkeit gegen den Wirkstoff oder einen der sonstigen Bestandteile.

Eingeschränkte Leberfunktion (d.h. Leberzirrhose oder aktive Lebererkrankung) und gleichzeitige Anwendung von starken CYP1A2-Inhibitoren (z.B. Fluvoxamin, Ciprofloxacin = Antibiotika).

 

In Ihrem persönlichen Falle würde ich aber auch besonders Chancen in der

CBASP-Therapie und ggf. in der EKT-Therapie sehen.

 

Ich hoffe Ihnen mit diesen Auskünften etwas weitergeholfen zu haben und verbleibe
mit freundlichen Grüssen
Arzt-Psychotherapeut
M.M.
Bitte nicht vergessen, bei Zufriedenheit mit "AKZEPTIEREN" die Antwort zu honorieren, vielen Dank!
Bitte beachten Sie auch, dass eine Online-Beratung keine medizinische Betreuung, Diagnostik oder Therapie vor Ort ersetzen kann.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Psychiatrie