So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an webpsychiater.
webpsychiater
webpsychiater, Dr. Med.
Kategorie: Psychiatrie
Zufriedene Kunden: 2325
Erfahrung:  Mehrjährige Erfahrung im Bereich Psychiatrie und Psychotherapie (VT)
53212237
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Psychiatrie hier ein
webpsychiater ist jetzt online.

Ich f hle mich nicht mehr wohl in meiner Haut was das dazu

Kundenfrage

Ich fühle mich nicht mehr wohl in meiner Haut was das dazu führt, dass ich ständig vor dem Spiegel stehe und dann zum Frisör renne und mir auch manchmal selbst die Haare schneide (sind mittlerweile natuerlich ganz kurz und sieht unmöglich aus). Das macht mich völlig fertig. Bin ich auf irgendeiner Selbstsuche oder habe ich ganz einfach nur irgendwelche Komplexe und will mit meiner Frisur irgendetwas ausdrücken, vorspielen? Oder habe ich in Situationen, die buchstäblich zum Haare raufen waren, und davon hatte ich den den vergangenen Jahren eine Menge, genau das gemacht ? Ich bin 52 Jahre, männlich, verheiratet, drei Kinder. Da ich gerade an so etwas wie einem Burn Out laboriere, hatte ich auch Zeit, mal darüber zu reflektieren. Die Erkenntnis, das es so ist hat mich ziemlich erschrocken gemacht.
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Psychiatrie
Experte:  webpsychiater hat geantwortet vor 6 Jahren.
Guten Tag !

Sie beschreiben ja eigentlich schon umgangssprachlich, dass es einen Zusammemhang zwischen "sich nicht wohl in seiner Haut fühlen" und psychischen Faktoren geben muss. Statt sich ständig mit dem Aussehen bzw. den Haaren zu beschäftigen, müssten Sie sich also mit PROBLEMEN auf emotionaler Ebene beschäftigen. Möglicherweise sind die ihnen aber derzeit eben gerade noch nicht so sichtbar, wie eben an der Oberfläche der Haut / Haare liegende "Störfaktoren". Burnout ist da ja schon ein Warnsignal.

Die naheliegende Empfehlung wäre natürlich, sich in psychotherapeutische Behandlung zu begeben und den Problemen auf den Grund zu gehen. Sie suchen ja selber schon nach Erklärungen, die ihnen sicher ein Facharzt für Psychotherapeutische Medizin oder ein ärztlicher oder psychologischer Psychotherapeut liefern könnte.

Als eine Art Selbstversuch könnten sie folgende Übung probieren : Wenn dieses Gefühl , dass zum "Haare raufen" ist, eine bildliche Form hätte, wie würde diese Form aussehen. Ganz spontan ?
wäre sie eher rund oder eckig ?
Schwer oder leicht ?
Hart oder weich ?
Welche Farbe passt zu diesem Gefühl ?
Bewegt sie sich ?

Wenn sie sich eine Zeitleiste vorstellen sollte, wo überall da wo dieses haarsträubende Gefühl schon einmal aufgetreten ist, in der Farbe oben ein Graffiti-Klecks auftaucht, wieiviele Kleckse wären es ?

Damit würden sie schon einen bildlichen Zugang zur Thematik gewinnen, die dann einer Verarbeitung zugänglich gemacht werden kann. Wenn sie mehr darüber wissen wollen, schauen sie vielleicht mal auf www.emoflex.de

Ähnliche Fragen in der Kategorie Psychiatrie