So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an webpsychiater.
webpsychiater
webpsychiater, Dr. Med.
Kategorie: Psychiatrie
Zufriedene Kunden: 2325
Erfahrung:  Mehrjährige Erfahrung im Bereich Psychiatrie und Psychotherapie (VT)
53212237
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Psychiatrie hier ein
webpsychiater ist jetzt online.

Mein Sohn 13 Jahre ist vor ca 1 Woche sexuell Handgreiflich

Kundenfrage

Mein Sohn 13 Jahre ist vor ca 1 Woche sexuell Handgreiflich gegenüber einem 5 jährigen geworden. Bei Befragungen gab er an , das ihm das mit seinem Stiefvater auch so ergangen ist. Er wurde von ihm auch geschlagen ( das ist seit 1 Jahr bekannt) Für mich ist gestern eine Welt zusammen gebrochen als ich davon erfahren habe. Was kann ich tun damit es mir wieder besser geht und wie kann ich alles was im Vorfeld war verarbeiten?Mein Sohn  lebt seit ca 1 Jahr im Heim und ist dort in psychologischer Betreuung.
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Psychiatrie
Experte:  webpsychiater hat geantwortet vor 6 Jahren.
Guten Tag !

Wenn der Übergriff in der Einrichtung (Jugendhilfemaßnahme) erfolgte, sollte auch dort eine Klärung der Problematik erfolgen. Wenn sie sicher sind, dass dort auch wirklich eine kinder- und jugendpsychologische BEHANDLUNG sichergestellt ist, sollten sie selber erstmal abwarten. Allerdings ist in den meisten Einrichtungen zwar eine sozialpädagogische Förderung , selten aber eine THERAPIE möglich. Das sind ja zwei verschiedene Dinge.

Es kann ja gut sein, dass er grenzüberschreitende Erfahrungen in der Kindheit jetzt gegenüber hilflosen Kindern auslebt, was natürlich nicht geht. Die Vorerfahrungen sind keine Entschuldigung, es wird aber derzeit eben nicht kurzfristig therapeutisch aufzulösen sein.

Sie selber sollten sich ggf. an ihren Hausarzt oder Psychiater wenden, damit sie Gespräche und ggf. auch eine medikamentöse Hilfe erhalten. Eine gezielte Psychotherapie für Sie wird man dann suchen müssen, aber eben erst in einigen Monaten beginnen können, weil es da lange Wartezeiten geben kann.
Aus meiner Sicht sind derzeit Gespräche in der Familie zwar verständlich, möglicherweise führt es aber nur noch mehr zu einem Gedankenkreisen und unangemessenen Schuldvorwürfen oder impulsiven Entscheidungen. Besser wäre wirklich, sich da an Fachleute zu halten.

Über ein Problem "reden" hilft leider nicht immer, das Probleme zur Seite zur schieben oder zu lösen.
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
Leider hilft mir diese Antwort nicht wirklich, denn das konnte ich bereits auf anderen Seiten nachlesen. Ich hatte gehofft , das sie mir mehr Informationen geben könnten.