So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an webpsychiater.
webpsychiater
webpsychiater, Dr. Med.
Kategorie: Psychiatrie
Zufriedene Kunden: 2325
Erfahrung:  Mehrjährige Erfahrung im Bereich Psychiatrie und Psychotherapie (VT)
53212237
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Psychiatrie hier ein
webpsychiater ist jetzt online.

sehe keinen sinn in den therapiestunden. zwei krankenhausaufenthalte

Kundenfrage

sehe keinen sinn in den therapiestunden. zwei krankenhausaufenthalte haben mich auch nicht weiter gebracht. hatte dort grosse sehnsucht nach meinen kindern und meinen mann. sie kümmern sich so sehr um mich, das ich mich dafür schäme und ein schlechtes gewissen habe. von der ausenwelt fühle ich mich überhaupt nicht verstanden. ich habe keine hoffnung das ich jemals wieder für meine familie da sein kann. das wünsche ich mir aber so sehr. mache mir grosse sorgen um meinen mann, der sich für mich aufopfert. nehme venlafaxin 150mg und 75mg. trotzdem habe ich immer wieder depressive phasen die 3-4 tage andauern. was kann ich nur tun, das ich endlich wieder die kraft habe mein leben zu meistern?
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Psychiatrie
Experte:  webpsychiater hat geantwortet vor 6 Jahren.
Ihre Zeilen sind ein Alarmzeihen, dass sie mit der derzeitigen psychischen Problemen über den Kopf gewachsen sind bzw. sie eine Unterstützung benötigen, die über Therapiestunden und Medikation hinaus gehen.

Ich denke hier an eine Form der ambulante Betreuung bzw. Beratung über Angebote des sozialpsychiatrischen Dienstes, die ihnen auch in Hinblick auf die Familienaufgaben eine Entlastung bieten sollten und vielleicht auch mal Freiräume verschaffen sollten.

Erst wenn es ihnen wieder besser und stabiler geht, werden sie dann auch wieder mehr für die Familie und ihren Mann machen können. Ich gehe davon aus, dass man ihnen im Rahmen eines Gesamtbehandlungsangebotes durchaus helfen kann und muss. Es liegt in der Natur psychischer Erkrankungen, dass man da häufig jegliche Hoffnung auf Besserung selber nicht sieht. Gerade dann wäre es richtig, sich von aussen Unterstützung zu holen.
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
wie kann ich mir ein gesamtbehandlungsangebot vorstellen? was gibt es für möglichkeiten? was beinhaltet eine ambulante betreuung? wohin muss ich mich wenden, um info und beratung des sozialpsychiatrischen dienst zu bekommen? mein wohnsitz ist in thüringen ilmkreis
Experte:  webpsychiater hat geantwortet vor 6 Jahren.
Es geht gerade darum, quasi massgeschneidert zu schauen, was sie brauchen. Das kann eine Art Sozialarbeiter oder Familienhelfer sein, der sie entlastet oder einfach für Gespräche zur Verfügung steht. Es könnte aber auch um eine tagesklinische Behandlung für Sie gehen, bei der sie eben tagsüber in der Klinik betreut werden und abends und am Wochenende zu Haus wären.
Wichtig erscheint mir, dass eben über die Beratung des Hausarztes vor Ort geschaut wird, wie man ihnen helfen kann. Ich will und kann da keine Versprechungen machen, aber es geht eben darum, ihnen alle nur mögliche Hilfe zur Verfügung zu stellen.

Sie könnten sich an das Gesundheitsamt ihres Wohnortes bzw. der nächstgrösseren Stadt wenden, sonst könnte aber auch ein Psychiater sie entsprechend beraten.
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
Erneut posten: Other.
Die Antwort war inhaltlich ok aber diese Informationen waren mir schon bekannt
Experte:  webpsychiater hat geantwortet vor 6 Jahren.
Leider kann ich ja auch keine "neuen" Informationen erfinden, die über die möglichen Angebote hinaus gehen.
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
Die angesorochene Tagesklinik kommt für mich nicht in Frage da ich durch die Krankheit nicht Auto fahren kann. Ich habe ja schon eine Therapie bei einem Psychologen begonnen. Wie oft würden sie empfehlen, soll ich diese Termine machen? Und was ist besser in meiner Situation: Tiefenpsychologie oder Verhaltenspsychologie?
Experte:  webpsychiater hat geantwortet vor 6 Jahren.
das ist auch eine Frage des Vertrauens. Ich würde wohl eine ein - bis zweimal wöchentliche Tiefenpsycholgie vorschagen. Genauer kann man es aber wirsch nur unter Kenntnis aller Aspekte und örtlicher Moeglichkeieten sagen. das sind nur allgemeine Informationen und Ansichten.