So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an webpsychiater.
webpsychiater
webpsychiater, Dr. Med.
Kategorie: Psychiatrie
Zufriedene Kunden: 2325
Erfahrung:  Mehrjährige Erfahrung im Bereich Psychiatrie und Psychotherapie (VT)
53212237
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Psychiatrie hier ein
webpsychiater ist jetzt online.

Ich will keine Antidepressiva mehr nehmen und auch kein Neuroleptikum.

Kundenfrage

Ich will keine Antidepressiva mehr nehmen und auch kein Neuroleptikum. Kannich das einfach so von heute auf Morgen absetzen? Ichhabe 30 Kilo zugenommen und mir tun die Gelenke dadurch auch weh.
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Psychiatrie
Experte:  webpsychiater hat geantwortet vor 6 Jahren.
Guten Tag !

Hier sollten sie unbedingt den Kontakt mit dem behandelnden Psychiater bzw. Arzt suchen. Natürlich ist eine derartige Gewichtszunahme unter der Medikation nicht akzeptabel. Andererseits ist der Schritt zum Absetzen der Medikation unvernünftig. Sie werden ja nicht ohne Grund eine solche Kombinationsmedikation benötigen. Gerade Neuroleptika werden ja zum Schutz vor einer Psychose verwendet bzw. bei chronisch verlaufenden schweren Depressionen oder manisch-depressiven Erkrankungen.

Hier besteht ein extremes Risiko, dass es ihnen ohne Medikation sehr schlecht geht und sie sich selber in Gefahr bringen.

Antidepressiva machen zwar nicht abhängig, aber es kann zu Absetzphänomenen kommen. Daher sollte das Absetzen unter ärztlicher Kontrolle erfolgen. Das gilt auch oder gerade deshalb, weil sonst die Bewertung von etwaigen Symptomen beim Absetzen so schwierig ist. Man kann sonst nicht beurteilen, ob es sich um Absetznebenwirkungen oder aber erneute Symptome ihrer Grunderkrankung handelt.

Im Prinzip gilt dies so ähnlich bei den Neuroleptika.

Seien sie mutig und sprechen sie offen ihr Problem beim Arzt an. Es gibt durchaus Antidepressiva bzw. Medikamente, die weniger Gewichtsprobleme verursachen und ihnen einen besseren Schutz ermöglichen können als so eine unvernünftige Radikalentscheidung gegen Medikation.
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
Guten Morgen,
zuerst einmal vielen Dank für Ihre Antwort.
Leider habe ich schon mehrmals mit meinem behandelnden Psychiater das Thema extreme Gewichtszunahme angesprochen und ihn gebeten, mir ein anderes Medikament zu verschreiben. Er macht es aber nicht. Wie soll ich weiter vorgehen? Soll ich den Arzt wechseln? In letzter Zeit habe ich auch das Gefühl, dass keine besondere hilfe mehr von ihm kommt.
Vielen Dank für Ihre Antwort im voraus.
Experte:  webpsychiater hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sicherlich ist es wichtig, Vertrauen zu einem Arzt zu haben. Wenn sie da Zweifel haben, kann es sicher unter Abwägung der Vor- und Nachteile eine Überlegung wert sein, einen anderen Psychiater aufzusuchen und seine Meinung zu hören.

Ggf. könnte man auch ergänzend über Verhaltenstherapie (Psychotherapie) ihr Rückfallrisiko senken. Wichtig ist mir halt "nur", dass sie nicht überstürzt die Medikation absetzen und sich damit in Gefahr bringen.

Ich kann es ja nur "allgemein" beurteilen, weil ich sie nicht kenne und eine indviduelle Arzt-Patientenbeziehung so nicht über das Internet möglich ist. Aber grundsätzlich ist ihr Problem sehr häufig und es gibt Lösungsalternativen.

Zugegeben, gerade die Neuroleptika sind häufig mit Appetit- und damit Gewichtsveränderungen verbunden. Gerade aber eine so starke Gewichtszunahme wie bei ihnen mit Auswirkungen auf die Gelenke zwingt aber zum fundierten Nachdenken in Hinblick auf eine Behandlungsoptimierung.

Somit wäre ggf. der Besuch eines anderen Psychiaters oder aber auch einer psychiatrischen Ambulanz zu diskutieren.
webpsychiater und weitere Experten für Psychiatrie sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
Vielen herzlichen Dank für Ihre Antwort. Sie haben mir sehr geholfen und ich bedanke XXXXX XXXXX Herzen.

Viele Grüße

Ähnliche Fragen in der Kategorie Psychiatrie