So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an webpsychiater.
webpsychiater
webpsychiater, Dr. Med.
Kategorie: Psychiatrie
Zufriedene Kunden: 2325
Erfahrung:  Mehrjährige Erfahrung im Bereich Psychiatrie und Psychotherapie (VT)
53212237
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Psychiatrie hier ein
webpsychiater ist jetzt online.

hallo, ich schreibe hier im namen meines Freundes der mittlerweile

Kundenfrage

hallo,
ich schreibe hier im namen meines Freundes der mittlerweile schon sehr verzweifelt ,
er ist 23 jahre alt und bei ihm haben vor 4 monaten häufig panik attaken angefangen die ihm unerklärlich sind ... er ist seit dem bei einem privat neurologen der ihm zwar medikamentös behandelt doch diese zeigen zwar die wirkung das die panik attaken verschwinden doch jetzt leidet er immer zu ,tag täglich an einem schwank schwindel der regelmäsig zu mittag kommt und meistens den ganzen tag anhält..er war schon beim HNO, blutuntersuchung , EKG, und gehirn röntgen und ist jetzt auch bei einem physiotherapeuten in behandlung da er von einem Autounfall vermutliche Folgeschäden in der HWS und BWS erlitten hat . hat der schwindel irgendwie einen zusammenhang mit der HWS oder kann es auch möglich sein das die medikamente einfach zu stark sind. Vielleicht kann mir da wer weiterhelfen möchte ihm wieder gesund und glücklich sehen doch mehrere Ärzte fallen mir nicht mehr ein
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Psychiatrie
Experte:  webpsychiater hat geantwortet vor 6 Jahren.
Guten Tag !
Panikattacken sind in aller Regel psychotherapeutisch zu behandeln. Es macht schlicht und ergreifend keinen Sinn, nur zu Ärzten zu laufen und die körperlichen Symptome abklären zu lassen bzw eine Medikation zu machen. Hier ist der Besuch bei einem Facharzt für Psychotherapeutische Medizin bzw. einem Psychotherapeuten (zB. mit der Fachrichtung Verhaltenstherapie) angezeigt.

Diagnostisch sollte man genauer klären, ob nun wirklich eine sog. Panikstörung vorliegt oder aber (beispielsweise als Folge des Unfalls) auch eine sog. Posttraumatische Belastungsstörung (PTBS), die sich eben auch mit Angstattacken zeigen kann. Eine PTBS lässt sich abr eben nicht so ohne weiteres mit herkömmlicher Medikation bzw. Psychotherapie ohne Traumaausrichtung behandeln.

Schwankschwindel ist ein häufiges Angstsymptom (gerade, wenn sich beim HNO-Arzt kein sog Nystagmus zeigt, d.h. kein Augenflattern objektivierbar ist). Die Ausprägung der Symptome deutet für mich nicht (allein) auf ein orthopädisches sondern eben eher psychotherapeutisches Problem hin.

Bei der Dauer der Probleme wäre ggf. eine stationäre Diagnostik und Behandlung in einer entsprechend spezialisierten Fachklinik für Psychosomatik zu überlegen.