So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an drwbischof.
drwbischof
drwbischof, Dr.med.
Kategorie: Psychiatrie
Zufriedene Kunden: 379
Erfahrung:  Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie
51941891
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Psychiatrie hier ein
drwbischof ist jetzt online.

Ich lebe seit 41 Jahren mit einem Sexs chtigen Partner,nun

Kundenfrage

Ich lebe seit 41 Jahren mit einem Sexsüchtigen Partner,nun ist es soweit,ich halte diese Situation nicht mehr aus.Habe meine Herzkranke Mutter 84 Jahre zu pflegen, wohnt bei uns im Haus(eigene Wohnung)muss meine Sorgen von ihr fernhalten,wäre warscheinlich ihr Todesurteil.Meinen Mann habe ich gebeten an den Sonntagen zu Hause zu sein,um den Schein zu waren.Wochentags schläft er in der Firma.Wie soll(kann) ich mich verhalten.Wir haben seit ca.15 Jahren keinen sexuellen Kontakt mehr,laut seiner Aussage impotent.bis ich seine E-Mail Acaunts geknackt habe.Er möchte sich Teraphieren lassen,bin mir aber nicht sicher ob er es ernst meint,oder ob esnur eine Beruhigung für mich sein soll.Re sagt er würde es für mich machen,aber ich denke er muss es für sich wollen ,nicht für den Partner.Meine Frage:Wäre Trennung ncht das Beste für mich.Danke
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Psychiatrie
Experte:  drwbischof hat geantwortet vor 6 Jahren.
Guten Abend,

sie haben recht, solange ihr Mann keinen Leidensdruck und keine Krankheitseinsicht hat, wird eine Therapie nur wenig Erfolg versprechend sein. Es kommt im Übrigen häufig vor, dass Betroffene bei realen, emotionalen intimen Kontakten mit dem Partner impotent sind. Die sexuellen Phantasien und Erwartungen sind in der Regel so unrealistisch, dass sie nur durch Extremdarstellungen (Porno) oder bei Prostituierten realisiert werden können.

So wie sie ihre Situation beschreiben, scheinen sie nur noch pro forma mit ihrem Mann zusammen zu bleiben. Sollten sie nochmals einen Versuch mit ihm starten wollen, stellen sie konkrete Forderungen, lassen sie sich nicht mit Absichtsbekundungen abspeisen.
Bitten sie ihn, mit zum Therapeuten gehen zu dürfen, um dort auch ihre Lage schildern zu können.

Sollte es bei den "Beruhigungsversuchen" ohne konkrete Veränderung bleiben, müssen sie sich natürlich fragen, ob sie unter diesen Umständen ein zufriedenes Leben führen können. 15 Jahre ohne Sexualität können sicher sehr belastend und auch sehr verletzend sein. Die Frage ob Trennung das Beste für sie wäre, können sie sich natürlich nur selbst beantworten, diese Einschätzung steht mir nicht zu.