So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Arzt-Psychother...
Arzt-Psychotherapeut
Arzt-Psychotherapeut, Arzt
Kategorie: Psychiatrie
Zufriedene Kunden: 219
Erfahrung:  allg. Medizin, Verhaltenstherapie, mehrjährige Erfahrung in stationärer und ambulanter Psychiatrie
59152463
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Psychiatrie hier ein
Arzt-Psychotherapeut ist jetzt online.

Alkoholkonsum in der Beziehung

Kundenfrage

Muss ich mir vorwerfen lassen, dass ich meinen Freund unter dem Pantoffel habe, wenn ich möchte, dass er in Gesellschaft weniger trinkt um am nächsten Tag für mich und seine Arbeit da zu sein? Leider bin ich auf diesen VORWURF hin in der Öffentlichkeit ausgerastet.
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Psychiatrie
Experte:  Arzt-Psychotherapeut hat geantwortet vor 6 Jahren.

Sehr geehrt/e Fragensteller/In,

 

Sie beschreiben, dass Ihr Freund einen Alkoholkonsum pflegt, der aus ihrer Sicht Anlass zu Kritik gibt.

Problematischer oder krankhafter Alkoholkonsum hat in unserer Gesellschaft oft noch zuviel Legitimation und betrunken zu sein auch bei Feierlichkeiten und Gesellschaften wird leider viel zu oft als "Kavaliersdelikt" belächelt, oder als "nicht so schlimm" empfunden.

Was dieses Thema anbelangt scheinen Sie grundsätzlich im Recht zu sein.

D.h. Sie müssen sich nicht vorwerfen lassen ,dass Sie ihren Partner zum "Pantoffelhelden" machen, wenn Sie seinen Alkoholkonsum kritisieren.

Aber der Ton macht auch immer die Musik. Fangen sie nicht an laut zu schimpfen, sondern sagen Sie Ihrem Freund, dass Sie sich Sorgen um Ihn machen, zeigen Sie Verständnis und fragen Sie ihn, ob er bestimmte Probleme hat und warum er Alkohol trinkt.

Alkohol zum Feiern als Genuss ist in geringen Mengen ok.

Aber wenn man Aklohol trinkt um Sorgen zu vergessen und regelmässig bestimmte Mengen überschrietet, kann das schnell gefährlich werden.

Wenn einem dieses Verhalten an einem Partner auffällt, sollte man so früh wie möglich etwas konstruktives dagegen unternehmen, da die Augen vor so einem Verhalten zu verschliessen, oder das zu dulden meist erst den zunehmenden Alkoholkonsum weiter ermöglicht.

Somit denke ich ist ihr Verhalten richtig, wenn Sie Ihren Parnter konstruktiv kritisieren.

Aber er sollte nicht den Eindruck bekommen, dass Sie zur "bösen Ehefrau mit dem Nudelholz" mutieren und Ihm keinen Spass mehr gönnen.

 

 

Ich hoffe Ihnen mit diesen Auskünften etwas weitergeholfen zu haben und verbleibe
mit freundlichen Grüssen
Arzt-Psychotherapeut
M.M.
Bitte nicht vergessen, bei Zufriedenheit mit "AKZEPTIEREN" die Antwort zu honorieren, vielen Dank!
Bitte beachten Sie auch, dass eine Online-Beratung keine medizinische Betreuung, Diagnostik oder Therapie vor Ort ersetzen kann.

Arzt-Psychotherapeut und weitere Experten für Psychiatrie sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
Ich habe bereits in vielen vorhergehenden konstruktiven GESPRÄCHEN über 4 Jahre hinweg den Alkoholkonsum meines PARTNERS ANGESPROCHEN; ABER LEIDER ÄNDERTE sich bis heute nichts. Ich habe beschlossen, mich von ihm zu trennen.
Experte:  Arzt-Psychotherapeut hat geantwortet vor 6 Jahren.

Wenn Sie bereits seit 4 Jahren zugesehen, diskutiert, zugehört und konstruktiv kritisiert haben, macht es auch aus suchtmedizinischer Sicht Sinn, dass Sie Konsequenzen daraus ziehen und es ist die richtige Entscheidung, wenn Sie Ihren Partner verlassen. Manchmal müssen Patienten erst alles verlieren um endlich Motivation zu finden ihr Suchtproblem in den Griff zu bekommen.

Auch wenn es sicherlich schwerfällt ist manchmal eine Trennung unvermeidlich.

 

Ich wünsche Ihnen für Ihre Zukunft viel Kraft und alles Gute.

 

Arzt-Psychotherapeut

M.M.