So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Arzt-Psychother...
Arzt-Psychotherapeut
Arzt-Psychotherapeut, Arzt
Kategorie: Psychiatrie
Zufriedene Kunden: 219
Erfahrung:  allg. Medizin, Verhaltenstherapie, mehrjährige Erfahrung in stationärer und ambulanter Psychiatrie
59152463
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Psychiatrie hier ein
Arzt-Psychotherapeut ist jetzt online.

Meine Partnerin hat starke Stimmungsschwankungen, weint h ufig

Kundenfrage

Meine Partnerin hat starke Stimmungsschwankungen, weint häufig und spürt eine innere Leere. Sie sagt, Sie sieht das Leben wie durch ein dickes Glas. Verschwommen! Sie ist häufig aggressiv, ohne körperliche Gewalt, verletzt mit Worten unendlich. Will es allen Menschen rechtmachen, ist auf der anderen Seite sehr undiplomatisch, bis hin zu totalen Dominanz. Dazu kommt ein Leben voller Regeln(die nur für andere Menschen gelten), Essstörungen(1,76/53), permanente Unzufriedenheit mit dem Sein, nicht vorhandenes Unrechtbewußtsein, ständige körperliche Krankheiten(Magen, Grippe, Entzündungen usw.), obwohl sie erst 27 Jahre alt ist. Ich weiß wirklich nicht mehr weiter, was kann ich tun? Herzliche Grüße Frank R.
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Psychiatrie
Experte:  Arzt-Psychotherapeut hat geantwortet vor 6 Jahren.

Sehr geehrter Fragensteller,

 

zunächst einmal beschreiben Sie mehrere psychische Symptome, die Ihre Partnerin hat, diese geben Hinweise auf mehrere mögliche psychiatrische Diagnosen: Emotionale Instabilität, Depression, Mühe mit der Impulskontrolle, zwanghaftes rigides Verhalten, Essstörungen, Psychosomatisierungstendenzen (körperl. Stresskrankheiten).

 

Es wäre weiterhin wichtig, Ihre Partnerin wohlwollend und nicht aufdrängend zu motivieren sich professionelle Hilfe zu holen. Wenn Sie eine Konsultation beim Arzt/Psychiater ablehnt, könnte zunächst ein Schnuppertermin bei einer Psychologin (dies hat meist eine geringere Hemmschwelle) eine Möglichkeit sein. Dort wäre wichtig zunächst eine ausführliche Diagnostik zu machen, welche Symptomatik im Vordergrund steht und was als erstes therapeutsch bearbeitet werden kann.

Oft lehnen viele Menschen auch eine Therapie mit Psychopharmaka zunächst ab, aber auch eine Gesprächspsychotherapie kann bei vielen psychischen Problemen schon eine deutliche Verbesserung der Situation erbringen.

 

Sie persönlich sollten Ihrer Partnerin einerseits viel Geduld und Wohlwollen entgegenbringen, ihr aber auch Grenzen aufzeigen, dass sie ihr Verhalten in bestimmten Bereichen nicht mehr tolerieren können.

Auf den Punkt gebracht: Wohlwollend und verständnisvoll fördern und unterstützen aber auch Grenzen einfordern. Dies kann dann auch für Ihre Partnerin die Motivation vergrosssern sich zu ändern und sich dabei schliesslich auch Hilfe von aussen zu holen.

 

Ich hoffe Ihnen mit diesen Auskünften etwas weitergeholfen zu haben und verbleibe
mit freundlichen Grüssen
Arzt-Psychotherapeut
M.M.
Bitte nicht vergessen, bei Zufriedenheit mit "AKZEPTIEREN" die Antwort zu honorieren, vielen Dank!
Bitte beachten Sie auch, dass eine Online-Beratung keine medizinische Betreuung, Diagnostik oder Therapie vor Ort ersetzen kann.