So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an iveschaaf.
iveschaaf
iveschaaf,
Kategorie: Psychiatrie
Zufriedene Kunden: 2012
52810516
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Psychiatrie hier ein
iveschaaf ist jetzt online.

Hallo, wir als Familie suchen einen Rat, da die aktuelle

Kundenfrage

Hallo,

wir als Familie suchen einen Rat, da die aktuelle Situation sich eskaliert. Es geht um meinen Bruder, der durch sein psychopatisches aggressives Verhalten bereits mehrere Jahre seine Familie (Ehefrau, 2 Kinder) und in der letzten Zeit auch uns terrorisiert und gefährdet. Seine „Wutanfälle“ werden immer häufiger und schwerwiegender. Die Familie wird in diesen Zuständen von ihm regelmäßig bedroht und verprügelt, die Polizei ist sehr oft bei denen zu Besuch, mehrere Hausverbote sind in der Vorgeschichte bekannt. In der Wohnung wird dabei fast alles ruiniert. Seine Familie hat Angst vor ihm und nach meiner Meinung schon bereits selbst psychisch nicht ganz adäquat ist. Wenn es weiter so geht, werde ich auch Jugendamt einschalten, weil ich nicht mehr passiv betrachten kann, unter welchen Bedingungen diese Kinder aufwachsen und wie die darunter leiden.
Aus diesem Grund suchen wir (ich und meine Eltern) einen Rat, welche Möglichkeiten für eine psychiatrische Hilfe/Therapie bestehen. Mehrere Gespräche mit ihm über Notwendigkeit einer psychiatrischen Diagnostik waren ohne Erfolg, er sieht sich nicht als krank ein und hat meistens Gedächtnislücken für diese Wutanfälle.

Vielen Dank
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Psychiatrie
Experte:  iveschaaf hat geantwortet vor 6 Jahren.
Wenn ich Sie richtig verstehe, besteht bei dem Betroffenen keinerlei Einsicht und Behandlungstendenz. Mit Gesprächen haben Sie bisher nichts erreicht und Sie wollen wissen, welche Möglichkeiten es gibt, dass er dennoch therapiert wird.

Das wäre dann eine Therapie gegen seinen Willen, die nur in einer geschlossen Abteilung wegen Gefährdung anderer (oder ggf. Selbstgefährdung) möglich ist.

Wenn es das ist, was Sie in Erwägung ziehen, dann müssen Sie bei Gericht einen entsprechenden Antrag stellen. Wie das geht, können Sie bei der Polizei erfragen.

Die Polizei wäre auch außerhalb der Öffnungszeiten des Gerichts der richtige Ansprechpartner für einen akuten Notfall. Allerdings entscheidet dann die Polizei über die Notwendigkeit auf Antrag einer solchen Unterbringung.

Wie Sie sehen, ist das nicht einfach - was an sich ja auch richtig ist, denn sonst könnte man leicht mal jemanden "wegsperren lassen". Dass geprüft werden muss, ist also richtig, macht es für Sie aber schwieriger.


Mit freundlichen Grüßen - Dr. Schaaf
Experte:  iveschaaf hat geantwortet vor 6 Jahren.
Guten Tag,

Sie haben meine Antwort gelesen. Wie soll es weiter gehen?
Gibt es weitere Fragen oder möchten Sie die Antwort akzeptieren?

Danke