So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an webpsychiater.
webpsychiater
webpsychiater, Dr. Med.
Kategorie: Psychiatrie
Zufriedene Kunden: 2325
Erfahrung:  Mehrjährige Erfahrung im Bereich Psychiatrie und Psychotherapie (VT)
53212237
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Psychiatrie hier ein
webpsychiater ist jetzt online.

Ich brauche Ihre Hilfe. Ich bin jetzt seit einem Jahr mit meinem

Kundenfrage

Ich brauche Ihre Hilfe. Ich bin jetzt seit einem Jahr mit meinem Freund zusammen, wollten in 2 Wochen heiraten da er am 01.07.2011 für ein halbes Jahr in den Kunduz muss.
Anfang des Jahres bin ich von ihm schwanger geworden. Habe das Kind aber in der 8 Woche verloren. Da ich nicht die kraft hatte und auch angst hatte es ihm zu sagen habe ich es ihm verheimlciht das ich das kind verloren habe. Da wir ende des letzen jahres schon ein kind verloren haben . Er hat sich so auf das Kind gefreut und ich habe so an dem kind festgehalten weil ich darin eine chance gesehen habe das er nicht in den einsatz muss.
Jetzt ist seit mittwoch die katze aus dem sack. Er will mich bis zu seinem einsatz nicht mehr sehen und nach dem halben jahr will er über einen neuanfang nachdenken. ich schaffe das einfach alles nicht mehr... ich weiß nicht mehr weiter
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Psychiatrie
Experte:  webpsychiater hat geantwortet vor 5 Jahren.
Guten Tag !

Hier geht es ja bei aller Tragik um den Verlust den Kindes vor allem um Vertrauen und um Verarbeiten von Fehlgeburten. Nicht nur bei Ihnen, auch bei ihrem Freund.

Ehrlich gesagt kann ich die Schockreaktion von ihrem Freund schon irgendwie nachempfinden. Wenn auch nicht billigen. Ich habe mich gefragt, ob sie in das Angehörigenprogramm der Bundeswehr für die Auslandseinsätze mit einbezogen sind bzw. es nicht dort Ansprechpartner für eine Vermittlung geben könnte. So ist es ja auch eine mehr als problematische Voraussetzung, wenn er so in einen Auslandseinsatz geht.

Sonst dürfte es kurzfristig nicht so leicht sein, einen Beratungstermin bzw. Psychotherapie zu bekommen. Selbstverständlich würde eine Psychiatrische Klinik als Kriseninterventionsmöglichkeit in Frage kommen. Sie benötigen aber eben eine Psychologische Beratung bzw. eben einen Vermittler.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Psychiatrie