So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an webpsychiater.
webpsychiater
webpsychiater, Dr. Med.
Kategorie: Psychiatrie
Zufriedene Kunden: 2325
Erfahrung:  Mehrjährige Erfahrung im Bereich Psychiatrie und Psychotherapie (VT)
53212237
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Psychiatrie hier ein
webpsychiater ist jetzt online.

mm chte nur noch schlafen, schlafen,schlafen nicht reden. Und

Kundenfrage

mmöchte nur noch schlafen, schlafen,schlafen nicht reden. Und wie von zauberhand nicht mehr aufwachen.

Stephen Hawking
Der klügste Mensch der Welt glaubt nicht an ein Leben nach dem Tod!

„Ich sehe das Gehirn als einen Computer, der aufhört zu arbeiten, wenn seine Bestandteile versagen“, sagte der Astrophysiker und Bestseller-Autor in einem Interview mit dem britischen „Guardian“.
„Es gibt keinen Himmel oder Leben nach dem Tod für kaputte Computer. Das ist ein Märchen für Leute, die sich im Dunklen fürchten.“
Er lebe seit Langem mit der Erwartung, bald zu sterben, so der fast vollständig gelähmte Hawking. „Ich habe keine Angst vor dem Tod. Aber ich habe es auch nicht eilig.“


Zitat:
Ich hätte es nicht so ausdrücken können, aber es ist auch meine Meinung.
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Psychiatrie
Experte:  webpsychiater hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sollte man eine solche Entscheidung über das weitere Leben bzw. Tod nicht in einem "klaren" und wachen Zustand treffen können ? Auch oder gerade unter Einbeziehung der Auswirkungen für den Rest der Familie ?

Ich sehe Depressionen häufig wie ein Schwimmbecken. Da sammeln sich über den Tag bzw das Leben emotionale Belastungen wie Schwebeteilchen am Boden. Eigentlich sollte da ein Putzroboter im Traumschlaf jede Nacht gründlich sauber machen. Bei besonders sensiblen Menschen schafft der Roboter aber seinen Job nicht (mehr). Das System verschlackt mit der Folge von nicht erholsamen Schlaf. Damit wacht man aber schon gerädert auf und der Roboter versucht dann tagsüber mit Grübeln bzw. Schläfrigkeit seinen Job nachzuholen.

Hier wäre es sinnvoll, das System ein wenig wieder auf die Beine zu stellen statt nun ganz abzutauchen. Schauen sie mal auf www.emoflex.de

Welche Form der Behandlung haben sie denn hinter sich ?

Ähnliche Fragen in der Kategorie Psychiatrie