So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an webpsychiater.
webpsychiater
webpsychiater, Dr. Med.
Kategorie: Psychiatrie
Zufriedene Kunden: 2325
Erfahrung:  Mehrjährige Erfahrung im Bereich Psychiatrie und Psychotherapie (VT)
53212237
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Psychiatrie hier ein
webpsychiater ist jetzt online.

Von meinem Arzt wurden mir wegen Angst-u.Panickst rungen Tavor

Kundenfrage

Von meinem Arzt wurden mir wegen Angst-u.Panickstörungen Tavor verschrieben .Seit einem Jahr nehme ich fast täglich 1 Tablette ein.Meine Beschwerden sind fast weg,aber wie komme ich von diesen Tabletten weg?
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Psychiatrie
Experte:  webpsychiater hat geantwortet vor 6 Jahren.
Guten Abend !
Wie alt sind Sie denn ?

Zugegeben, dass ist nicht eine sehr sinnvolle Medikation. Kurzfristig mag es ja gehen, langfristig ist es ein Problem. Für sie spricht aber, dass sie offensichtlich die Dosis nicht steigern mussten.

Man könnte ggf. zunächst das Trevilor noch etwas steigern. Dann unter ärztlicher Kontrolle das Tavor auf die Hälfte (z.B. o.5 mg) reduzieren. Dann jeden 2. tag eine Tablette nehmen. Und die Intervalle verlängern.

Wichtig wäre aber, dass sie auch eine begleitende Psychotherapie der Angst hätten. Sonst kommen die Panikattacken ja wieder. Haben sie eine Verhaltenstherapie oder andere angstzentrierte Therapie erhalten ?
webpsychiater und weitere Experten für Psychiatrie sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
Guten Abend ,ich bin 68 Jahre alt. Mir wurde bislang weder eine Psychoterapie noch eine Verhaltenstherapie vorgeschlagen.Ich befürchte nähmlich auch wenn ich mit den Tabletten runterfahre das die Panickattacken wieder kommen.
Experte:  webpsychiater hat geantwortet vor 6 Jahren.
Wo wohnen Sie denn ?

Für Norddeutschland hätte ich ggf. noch eine Alternative, die ihre Angst über innere Bilder verarbeitet bzw. so wie im Traumschlaf verarbeitet. Das Verfahren wirkt sehr schnell und für mich sehr überzeugend. Schauen sie mal auf www.emoflex.de
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
Ich wohne in Stuttgart.
Experte:  webpsychiater hat geantwortet vor 6 Jahren.
Nein, das wäre eindeutig zu weit. Dann doch lieber eine gute Verhaltenstherapie. Allerdings dürfte es einige Zeit dauern, bis sie einen Therapeuten finden. Die Wartezeiten sind ziemlich lang. Eine Alternative könnte ggf. noch eine psychosomatische Klinik sein. Beispielsweise die Klinik Roseneck in Prien am Chiemsee oder im Norden die Klinik Bad Bramstedt. Die arbeiten beide sehr effizient und sind von der Atmosphäre sehr nett.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Psychiatrie