So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an webpsychiater.
webpsychiater
webpsychiater, Dr. Med.
Kategorie: Psychiatrie
Zufriedene Kunden: 2325
Erfahrung:  Mehrjährige Erfahrung im Bereich Psychiatrie und Psychotherapie (VT)
53212237
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Psychiatrie hier ein
webpsychiater ist jetzt online.

Meine Tochter muss ca. seit 2 Jahren Psychopharmaka einnehmen

Kundenfrage

Meine Tochter muss ca. seit 2 Jahren Psychopharmaka einnehmen (Psychose /Schizophrenie-Diagnose). Ihr Zustand hat sich eher verschlimmert und sie ist überhaupt nicht mehr fähig, eine normale Kommunikation zu führen. Sie war früher eher überdurchschnittlich intelligent und hat auch jetzt noch helle Momente, aber sie kann nicht adäquat auf Inhalte reagieren, scheinbar nebensächliche Bemerkungen können grosse Panik auslösen. ich mache mir Sorgen überr die offensichtlich verheerenden Nebenwirkungen (Ich kenne den Namen der Medikamente nicht). Wie kann man eine Neubeurteilung erreichen, bzw. einen Ausstieg oder Reduktion der Medikamente erreichen. Sie ist in Behandlung (ich kenne die Aerztin nicht, da sie vor kurzem wieder einmal einen Wechsel errleiden musste. Darüber sprechen kann ich mit unserer Tochter nicht, da dies auch mit Angst besetzt ist. Sie leidet dauernd unter irrationalen Aengsten.
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Psychiatrie
Experte:  webpsychiater hat geantwortet vor 6 Jahren.
Guten Tag !

Um ehrlich zu sein : Sie scheinen nicht besonders gut über die Erkrankung und Behandlung ihrer Tochter informiert zu sein, oder ?

Wenn die Diagnose Schizophrenie stimmt, wäre eine medikamentöse Behandlung schon erforderlich. Aber eben auch eine Angehörigen-Information bzw. Einbeziehung der Famiie (wenn sie bei ihnen lebt).

Häufig ist es so, dass es nicht (allein) Nebenwirkungen der Medikation sind. Sondern sogar eher das Vergessen oder Verweigern von Medikation, die zu einer solchen Entwicklung führt. Jedenfalls schildern sie sog. formale Denkstörungen und auch inhaltliche Denkstörungen, die ich nicht als Nebenwirkungen von Neuroleptika kenne sondern als Symptome der Schizophrenie.

Hier wäre es sicher richtig, dass sie nochmal bei einem guten Psychiater bzw auch eine Schwerpunktambulanz für Psychosen vorgestellt wird. Einfach, damit die Behandlung verbessert und sie in die Therapie mit einbezogen werden.

Wurde bei ihrer Tochter eine RPK-Maßnahme durchgeführt ?
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.

Danke für Ihre Mühe

Leider kann ich mit Ihrer Antwort nichts anfangen. Das lag ja wohl auch an meiner Frage. Das Problem ist ja, dass unsere Tochter jede 'Einmischung' verweigert. Sie wohnt nicht mehr bei uns.

M. Nägeli

Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.

Ich habe Internet-Probleme und möchte die Beratung abbrechen.

M.Nägeli