So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an iveschaaf.
iveschaaf
iveschaaf,
Kategorie: Psychiatrie
Zufriedene Kunden: 2012
52810516
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Psychiatrie hier ein
iveschaaf ist jetzt online.

mein sohn 15 jahre wiederholt gerade die achte klasse realschule

Kundenfrage

mein sohn 15 jahre wiederholt gerade die achte klasse realschule lässt sich nichts mehr sagen geht nach der schule in die stadt ,kommterst abends nach hause gestern wollte er auch nicht zur schule gehen habe daraufhin das jugendamt informiert .was kann ich tun
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Psychiatrie
Experte:  iveschaaf hat geantwortet vor 6 Jahren.
Das Problem heißt Pubertät und es gibt kein Patentrezept.
Wenn Sie streng sind, riskieren Sie, dass er den Kontakt zu Ihnen völlig abbricht. Wenn Sie ihm seine Wünsche erfüllen, riskieren Sie, dass er nur rumhängt und Sie ausnutzt.

Es gibt Zeiten, da kommt man an seine Kinder einfach nicht ran, da muss man sie laufen lassen und auf bessere Zeiten warten.
Ganz wichtig ist es, in dieser Zeit, sich um sich selbst zu kümmern, das eigene innere Gleichgewicht, gute Gesundheit, Freunde etc. Das ist nicht egoistisch, sondern wichtig für Sie und den Sohn. Er muss sehen: Meine Mutter weiß, was sie will, sie zieht ihr Ding durch, sie ist für mich da, aber sie macht sich nicht von mir abhängig.
Das wäre wirklich schlimm, denn Kinder brauchen vor allem in der Pubertät Menschen, die sie akzeptieren und evtl auch bewundern können, an denen sie sich orientieren können, auf die sie stolz sein können. Das schulden Sie Ihrem Sohn: eine eigene Persönlichkeit, an der er sich orientieren kann. Des Weiteren schulden Sie ihm ein offenes Ohr, wann immer er Sie darum bittet. Natürlich schulden Sie ihm Nahrung und ein Dach über dem Kopf. Dann ist aber schon Schluss.
Ihre Entscheidung, das Jugendamt einzuschalten, war richtig. Wenn Sie für sich entscheiden, dass Sie sich nicht mehr genug um ihren Sohn kümmern können - z.B. weil er Sie nicht lässt - dann sollten Sie die Verantwortung abgeben. Das Jugendamt wird Ihrem Sohn die Konsequenzen aufzeigen, die auf ihn zukommen, wenn er sich nicht mit Ihnen verträgt. Er wird in seiner Umgebung Bestätigung dessen finden, was das Jugendamt ihm sagt und dann muss er für sich entscheiden, was er will. Mit Ihnen leben oder unter der Kontrolle vom Jugendamt, das ihn evtl im Heim unterbringt.

Nehmen Sie sich Zeit, um über Ihre eigene Position nachzudenken und schaffen Sie die Rahmenbedingungen, die Sie sich vorstellen. Wenn Ihr Sohn die Grenzen überschreitet, sagen ihm das ruhig und klar und zeigen Sie ihm die Konsequenzen auf: Dass es so nicht weitergeht, dass ein Zusammenleben nur funktioniert, wenn alle sich an die Regeln halten und dass Sie die Verantwortung nicht übernehmen können, wenn er sich nicht an die Regeln hält, sondern dass dann das Jugendamt sich um ihn kümmern wird.

Mit freundlichen Grüßen - Dr. Schaaf