So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an webpsychiater.
webpsychiater
webpsychiater, Dr. Med.
Kategorie: Psychiatrie
Zufriedene Kunden: 2325
Erfahrung:  Mehrjährige Erfahrung im Bereich Psychiatrie und Psychotherapie (VT)
53212237
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Psychiatrie hier ein
webpsychiater ist jetzt online.

psychose/schizophrenie/paranoia

Kundenfrage

guten abend . ich weiss gar nicht wo ich anfangen soll... bin seit ca 2009 schwer deppresiv, kann mich zu nichts motivieren, interesiere mich für gar nichts, schließe mich in meiner wohnung ein usw. habe anti-deppressiva bekommen ( IXEL 25 mg=morgens,mittags und SAROTEN 25mg=abends) was aber keine wirkung gezeigt haben- auch bei regelmäßiger-monatelanger einnahme. ich denke das mein nervenarzt mich nicht ernst nimmt. nun zu meinen neuerlichen symptomen: seit meinen exzessiven fast täglichen drogenkonsum 2010 ( es dauerte ca 5 monate lang- mariuana, speed, xtc, MDMA, ketamin, magic mushrooms, LSA-samen, fliegenpilz etc abwechselnd natürlich)höre ich eine stimme in meinem kopf und leide unter extremen angstzuständen bzw. paranoia. z.B. versucht mir die stimme was schreckliches zu erzählen was ich gar nicht hören will, jedoch kann ich diese stimme nicht befehlen ruhig zu sein bzw ihr zu sagen dass sie aufhören soll, ich kann sie auch nicht unterdrücken (würde mir am liebsten die ohren zuhalten wenn es was helfen würde)... sie ist nicht permanent da, sie kommt eher "schub"-weise... auch leide ich unter verfolgungswahn (sogar in meiner wohnung fühle ich mich in der nacht bedroht- gehe langsam von zimmer zu zimmer und kontrolliere ob wohl niemand hier ist-auch schaue ich öfter zur türe damit sich niemand anschleichen kann... bei gelegentlichen ( 1 mal in 45 tagen) mariuana konsum wird es zeitweise schlimm- ich sehe z.B. einen film in meinem kopf mit schlimmen dingen- z.B. wie mir wer einen kopfschuss gibt und ich kann den schmerz irgendwie spüren (kann es mir auch nicht erklären wie sowas gehen soll) und kann diesen "film" auch nicht anhalten/stoppen. seit ca. 3 monate bin ich komplett runter von jeglichen drogen- ausser gelegentlichen alkoholkonsum der meinstens mit einem blackout endet. seit dem ich clean bin ist es ein wenig besser geworden (kopfkino fast komplett weg- kopfstimme noch da). ich denke ich leide unter einer psychose wegen den drogen. zusätzlich kommt noch das ich übernervös bin( herzrasen, starkes schwitzen, hitzewallungen usw). besonders verschlimmert es sich wenn ich mir einrede: jetzt darf dir bloß nicht warm werden- und genau dann wird mir heiß und ich schwitze.dann würde ich am liebsten wegrennen ( wenn es beim einkaufen oder bei anderen menschen passiert denn es ist sehr peinlich). ich führe einen regelrechten geistigen "kampf" gegen mich und mein gehirn. weiters leide ich unter einer starken inneren unruhe, starken stimmungsschwankungen ( von deppressiv in aggresiv- dann regt mich alles auf und ich könnte bei jeder kleinigkeit hochgehen, bekomme dann bauchschmerzen vor lauter innerer anspannung), schlaflosigkeit ( brauche mindestens 3-5 stunden beim einschlafen oder ich kann gar nicht schlafen, liege dann im bett und denke über alles nach und bilde mir sachen ein, dass leute schlecht über mich reden, mich betrügen wollen usw.). weiteres habe ich meine vergesslichkeit bemerkt, sowie meine veränderten gedanken vor/nach dem schlafen z.B. vor dem schlafen mag ich die farbe blau- nach dem schlafen mag ich die farbe blau nicht mehr... ich war bei meinem hausarzt um mir einen termin bei einer anderen psychologin in graz geholt, die meine probleme hoffentlich ernster nehmen wird und mir die nötigen tabletten und eine therapie verschreiben wird. ( am freitag habe ich den termin). ich sollte ab nächste woche einen staplerschein machen, aber alleine wenn ich an den kurs und den anderen menschen denke- wird mir schwindlig, heiß und ich bekomme panik- richtige panikattacken... habe mir verschiedene beruhigungsmittel aus der apotheke geholt (rezeptfrei), wirken aber alle nicht... das hat mich sehr gereizt weil das reine geldmacherei mit den problemen anderer menschen ist,so etwas gehört meiner meinung nach verboten.. welche diagnose würden sie vorläufig stellen damit ich weiss was am freitag auf mich zukommt? welche medikamente/ therapie werde ich bekommen? bin schon ziemlich nervös denn wenn ich bei der psychologin sitze- fällt es mir schwer über meine probleme konkret zu reden. kann ich mir konkrete probleme aufschreiben und den zettel mitnehmen damit es mir leichter fällt darüber zu sprechen? freue mich über ihre antwort. Mit freundlichen Grüßen.
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Psychiatrie
Experte:  webpsychiater hat geantwortet vor 6 Jahren.
Guten Tag !

Sie haben mit ziemlicher Sicherheit eine sog. drogeninduzierte Psychose. Also eine parnanoide Psychose, die nicht wie bei der Schizophrenie "angeboren" ist, sondern eben durch die Drogen entstanden sind. Die akkustische Halluzination und die Denk- und Wahrnehmungsstörungen mit Angst und Verfolgungserleben ist schon ziemlich belästigend.

Eine Psychologin würde da wenig erreichen können. Ich hoffe, sie meinen eine Psychiaterin.Die könnte nun Medikamente gegen die Psychose verschreiben, meistens sog atypische Neuroleptika wie Seroquel, Risperdal, Zyprexa oder andere Präparate. Hier kann es dann aber doch einige Zeit dauern, bis die Stimme und das Kopfkino aufhört. Zudem kann es sein, dass ihre Fahrtüchtigkeit noch eingeschränkt bleibt, was ja auch für die Berufstätigkeit wichtig sein könnte.

Gute Besserung !
webpsychiater und weitere Experten für Psychiatrie sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
ja ich meinte eine psychiaterin.

glauben sie, es wäre möglich, dass ich ohne einen stationären aufenthalt geheilt werden kann?

mit freundlichen grüßen
Experte:  webpsychiater hat geantwortet vor 6 Jahren.
Gerne beantworte ich weitere Rückfragen, würde mich aber zunächst über das Akzeptieren der Antwort freuen ...
Experte:  webpsychiater hat geantwortet vor 6 Jahren.
Ich persönlich würde ihnen zunächst raten, sich an eine Institutsambulanz einer psychiatrischen Klinik zu wenden. Da kennt man sich in aller Regel auch gut mit solchen etwas "zeitintensiveren" Problemen in der Schnittmenge von Psychose und Sucht aus.

Es muss nicht zwigend auf eine stationäre Behandlung hinauslaufen. Aber im Rahmen von speziellen Rehabiliationsprogrammen für Sucht und Psychose kann das schon Sinn machen. Es kommt schlicht drauf an, wie gut oder schlecht sie auf die Medikation ansprechen (und wie gut oder schlecht sie abstinent von Drogen leben können). Klar ist : Mit Drogen (einschliesslich Kiffen) kommen die Paranoiden Gedanken und Hallus wieder
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
ok, ich danke ihnen.
ihre antwort hat mir sehr geholfen und mir mut gegeben, clean zu bleiben.