So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an iveschaaf.
iveschaaf
iveschaaf,
Kategorie: Psychiatrie
Zufriedene Kunden: 2012
52810516
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Psychiatrie hier ein
iveschaaf ist jetzt online.

Guten Tag, unsere Tochter ist 11 Jahre und ein sehr sensibles

Kundenfrage

Guten Tag,
unsere Tochter ist 11 Jahre und ein sehr sensibles Kind. Leider auch immer schon etwas zurückhaltend bis zu verschlossen. Körperliche Nähe wollte Sie nie. (im Gegensatz zu unserem Sohn 9J)
Sie ist schulisch sehr gut und betreibt auch Freizeitsport wie Jazz Tanz, Golf und spiel Kaybord. Leider traut sie sich oft nichts zu. Erzählen tut sie uns schon viel, aber worüber sie sich ärgert nicht. Wenn wir dann nachfragen müssen wir vorsichtig sein, dass sie nicht an fängt zu weinen.
Manchmal fängt sie auch einfach so an zu weinen und ihr ist das dann ganz peinlich uns sie schämt sich dafür. Sie kann es nicht unterbinden, so gern sie es auch möchte. „Ich kann nichts dafür, das fängt einfach so an“
Dies passiert z.B. wenn Sie gestresst ist, sie sich ein Ziel setzt und es nicht erreicht. Wenn andere besser sind. Oder jemand nur eine kleine ungeschickte Bemerkung macht. Evtl. auch mal in einem ernsteren Ton , sagt: „ So geht das aber nicht“.
Sie nimmt sich das immer so zu Herzen und kann dann nicht mehr aufhören zu weinen. Sie will aufhören und schafft es nicht und dann wird es immer schlimmer.
Alles gut zureden, aufbauen motivieren nützt da nichts. Trösten geht, wenn man dabei ist, aber auch nur bedingt. Es ist ja so schon peinlich für sie. Sie möchte dann ganz stark sein und schafft es nicht. Was können wir hier tun??
Danke XXXXX XXXXX Antwort. Herzlich Fam. Bauer
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Psychiatrie
Experte:  iveschaaf hat geantwortet vor 6 Jahren.
Guten Morgen,

Sie können durchaus mit Ihrer Tochter nach fachlicher Hilfe im Bereich der Psychologie suchen. Wenn Sie das Gefühl haben, dass das der richtige Weg ist, mag das auch richtig sein. Einen Termin beim Jugendpsychologen zu machen, kann nicht falsch sein. Adressen bekommen Sie beim Hausarzt oder bei der Kasse.
Alternativ würde ich Ihnen vorschlagen, sich mit Ihrer Tochter an einen (Kinder-)Homöopathen zu wenden, der mit homöopathischen Mittel die Möglichkeit hat, Ihre Tochter zu stärken.
Man könnte parallel beides versuchen. An Ihrer Stelle würde ich für beides Termine ausmachen und dann gemeinsam mit der Tochter entscheiden, welcher Weg es sein soll.


Mit freundlichen Grüßen - Dr. Schaaf
Experte:  iveschaaf hat geantwortet vor 6 Jahren.
Guten Morgen,

Sie haben meine Antwort gelesen. Wie soll es weitergehen?
Haben Sie weitere Fragen oder möchten Sie die Antwort akzeptieren?

Danke

Ähnliche Fragen in der Kategorie Psychiatrie