So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an webpsychiater.
webpsychiater
webpsychiater, Dr. Med.
Kategorie: Psychiatrie
Zufriedene Kunden: 2325
Erfahrung:  Mehrjährige Erfahrung im Bereich Psychiatrie und Psychotherapie (VT)
53212237
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Psychiatrie hier ein
webpsychiater ist jetzt online.

Ich wei nicht, ob Sie mir helfen k nnen. Ich denke mein Problem

Kundenfrage

Ich weiß nicht, ob Sie mir helfen können. Ich denke mein Problem liegt in der verkorksten Familie. Mein Mann hat schon seit 13 Jahren Deppressionen. Ich habe seit etwa 10 Jahren Probleme mit dem Einschlafen. Aber heute bin ich so deppressiv so kenne ich mich gar nicht. Muss heute immerzu weinen.
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Psychiatrie
Experte:  webpsychiater hat geantwortet vor 6 Jahren.
Guten Tag !
Mirtazapin in dieser Dosis ist eher ein Schlafmittel und wirkt so ähnlich wie ein altes Allergie-Mittel (Antihistaminikum). Was man ausprobieren könnte, wäre eine Dosiserhöhung auf 30 bis 45 mg. Dann würde es auch als Mittel gegen Depressionen wirken.

Eine andere Hilfe bei Schlafstörungen wäre das Schlafhormon Melatonin (als Ciracadin 2 mg), das man 30 min vor dem Schlafen nimmt. Es ist KEIN Schlafmittel, verändert aber den Schlaf-Wach-Rhythmus wieder so, das man abends in den Schlaf findet.

Sicher haben sie Recht : Eigentlich müsste man mit einer Psychotherapie die frühen Erlebnisse aus der Kindheit mit aufarbeiten, da ihr Gehirn in gewisser Weise diesen Balast halt noch mit sich trägt.