So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an webpsychiater.
webpsychiater
webpsychiater, Dr. Med.
Kategorie: Psychiatrie
Zufriedene Kunden: 2325
Erfahrung:  Mehrjährige Erfahrung im Bereich Psychiatrie und Psychotherapie (VT)
53212237
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Psychiatrie hier ein
webpsychiater ist jetzt online.

Unser j ngster Sohn ( mittlerweile 30 jahre ) lief mit ca-

Kundenfrage

Unser jüngster Sohn ( mittlerweile 30 jahre ) lief mit ca- 21 jahren in eine akute Psychose.
nach vielen ausprobieren von medikamenten bekanmm er dann leponex ( wurde bis auf 350 mg hochgeschlichen.) Ungefähr alle halbe jahr wurde 50 bis 25 mg weniger wieder ausgeschlichen. Seitt ca. einem Jahr nahm er nur noch 0,25 mg abende als sogenannte Erhaltungsdosis. Vor 6 Wochen ist er nun angefangen nichts mehr zu nehmen. in den ersten tagen konnte er so gut wie garnicht schlafen. Mittlerweile schafft er ca. 4 - 5 Stunden pro Nacht zu schlafen. ist aber doch auf dauer zu wenig ??. Sonst fühlt er sich ganz fit und zeitweise sogar besser als mit dem medikament. Wie kann nur ein längerer Schlaf sich wiede einstellen ??? . Insgesamt hat er das medikament ja ca. 9 jahre genommen. Er will es nicht mehr nehmen. wir sind aber trotddem In sorge.
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Psychiatrie
Experte:  webpsychiater hat geantwortet vor 6 Jahren.
Guten Tag !

Wieviel mg hat er zuletzt abends noch genommen ?

Wenn ihr Sohn über fast 10 Jahre mit einem atypischen Neuroleptikum behandelt wurde finde ich es "mutig" (um nicht zu sagen leichtsinnigen Wahnsinn) auf diesen Medikamentenschutz zu verzichten. Aber gut....

4-5 h sind eindeutig zu wenig Schlaf. Das Problem aus psychiatrischer Sicht ist nun, dass einerseits der Schlafmangel schon ein Symptom eines Rückfalls bzw. Prodromalsyndroms der Psychose sein kann, aber auch der Schlafmangel selber ein Risikofaktor für das erneute Auftreten einer Dekompensation darstellt. Zudem ist es sehr wahrscheinlich, dass durch die jahrelange Neuroleptikagabe der Schlafrhythmus selbst zerstört wurde.

Das er sich jetzt "fit" fühlt, ist schön. Sagt aber noch wenig aus.

Nun ja... Ausprobieren würde ich wahrscheinlich neben einer sehr engen Tagesstruktur und ausreichend Ruhe und Bewegung an der Sonne die Gabe von Melatonin. Das ist das Schlafhormon des Körpers, das den Tag-Nacht-Rhythmus steuert. Dies gibt es entweder als Nahrungsergänzungsmittel oder - off label - als Medikament (Circadin 2 mg 30 min vor dem Schlaf). Daneben gibt es noch ein Antidepressivum (Valdoxan), das auch gut bei diesem Problem sein kann.

Was sagen die behandelnden Ärzte zu seinem Absetzwunsch ?