So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an iveschaaf.
iveschaaf
iveschaaf,
Kategorie: Psychiatrie
Zufriedene Kunden: 2012
52810516
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Psychiatrie hier ein
iveschaaf ist jetzt online.

Mein 39j hriger Freund, depressiv, alkoholkrank, leidet an

Kundenfrage

Mein 39jähriger Freund, depressiv, alkoholkrank, leidet an Panikatacken in Menschenmengen, nimmt seit 3 Jahren Cipralex 20 mg ein. Zudem läßt er sich seit 6 Monaten Methadon verabreichen. Da es sich aber um einen Medikamentenmißbrauch ( 2 mal wöchentlich) handelt, hat er mehrere Tage in der Woche, seit Monaten mit Entzugserscheiningen zu tun. ( Schmerzen der Gliedmaßen, Müdigkeit, Alpträume, Depressionen). Wie wirkt sich das Gesamtpaket in einer Beziehung aus, vor allem was für Auswirkungen hat es auf die Libido???-------Kann es bei solch einem Konsum( Cannabiskonsum auch noch) zu einer totalen Persönlichkeitsveränderung kommen???
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Psychiatrie
Experte:  webpsychiater hat geantwortet vor 6 Jahren.
Guten Tag !

Es ist mehr als bekannt, dass eine derartige Polytoxikomanie auch auf die Persönlichkeitsentwicklung und Verhalten ganz erhebliche Auswirkungen hat. Besonders die Opiate und Cannabis verunmöglichen ja sowas wie Entwicklung, sorgen aber schon zu einer Art "Konservierung" der Traumata und Angstprobleme. Da ist es fast schon "süss" mit ein wenig Cipralex gegensteuern zu wollen.

Klar ist, dass natürlich auch die relativen Entzugssymptome des Opiats Methadon da die Lage nicht besser machen.

Hier bleibt letztlich nur die stationäre Entgiftung und dann LANGFRISTIGE Entwöhnungstherapie, die dann auch die Angststörung mit aufgreift.

Libido wird man so natürlich nicht haben, vermutlich auch erhebliche Erektionsstörungen. Schlimmer noch : Ich bezweifele, dass man bei dem Drogen- und Problemmix überhaupt sowas wie Beziehungsfähigkeit haben kann.
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
Erneut posten: Qualität der Antwort:.
Experte:  iveschaaf hat geantwortet vor 6 Jahren.
Vielleicht gefällt Ihnen die Art der Antwort nicht, aber inhaltlich trifft der Kollege das Problem auf den Punkt und seine persönliche Einschätzung der Situation teile ich absolut.

Ich finde es gut, dass Sie sich des Problems Ihres Freundes annehmen möchten, das ändert aber leider nichts an den Tatsachen und die wurden absolut korrekt eingeschätzt / beschrieben.

MfG
Experte:  iveschaaf hat geantwortet vor 6 Jahren.
Guten Morgen,

Sie haben unsere Antworten gelesen. Wie soll es weiter gehen?
Haben Sie noch Fragen oder möchten Sie die Antwort akzeptieren?

Danke