So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an webpsychiater.
webpsychiater
webpsychiater, Dr. Med.
Kategorie: Psychiatrie
Zufriedene Kunden: 2325
Erfahrung:  Mehrjährige Erfahrung im Bereich Psychiatrie und Psychotherapie (VT)
53212237
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Psychiatrie hier ein
webpsychiater ist jetzt online.

missbrauch

Kundenfrage

wie kann ich feststellen ob es ein apltraum ist oder ein trauma sich löst.vielleicht wurde ich missbraucht ..ich habe ein schreckliches erlebnis in erinnerung weiß aber nicht ob es ein alptraum ist,ich weiß noch viele tetails und es ist 30 jahre her...kann ein alptraum solange angst machen?mein vater lebt noch
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Psychiatrie
Experte:  webpsychiater hat geantwortet vor 6 Jahren.
Guten Tag !
Zunächst einmal muss man sich ziemlich genau überlegen, ob man an einer möglicherweise "alten Sache" rühren möchte und sollte. Häufig lässt sich nicht genau klären, ob nun ein Traum bzw. Alptraum einer Realität bzw. eher einer unvollständigen Verarbeitung von Angst etc entspricht. Vereinfacht gesagt : Ein Alptraum wäre ein nicht zu Ende geträumter Traum. Ein Trauma wäre in der Regel weit mehr. Es kommt da zu "Funktionssstörungen", bei Missbrauch ziemlich sicher auch im sexuellen Bereich. Zudem wird man häufig getriggert, d.h. Geruch, Geräusch, bestimmte Erinnerungen führen zu einem Wiedererleben des Traumas. Man ist quasi in der alten Situation. Häufig auch mit sog. Flash-backs, d.h. videoartigen Sequenzen tagsüber.

Grundsätzlich kann aber ein Alptraum sogar lebenslange Probleme verursachen. Ganz klar.

Hier sollten Sie sich schon an Fachleute bzw Psychotherapeutinnen mit Traumaerfahrung wenden. Eine Liste von qualifizierten Ansprechpartnerinnen würden sie beispielsweise bei www.emdria.de finden.

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, hier nach einer Stabilisierungsphase der Sache auf den Grund zu gehen. Es würde aber voraussetzen, dass sie jetzt in stabilen und sicheren Rahmenbedinungen leben. Möglichst auch, dass kein enger Täterkontakt besteht