So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an webpsychiater.
webpsychiater
webpsychiater, Dr. Med.
Kategorie: Psychiatrie
Zufriedene Kunden: 2325
Erfahrung:  Mehrjährige Erfahrung im Bereich Psychiatrie und Psychotherapie (VT)
53212237
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Psychiatrie hier ein
webpsychiater ist jetzt online.

Hallo habe ein gro es Problem. Leider kam ich erst seit Kurzem

Kundenfrage

Hallo habe ein großes Problem. Leider kam ich erst seit Kurzem drauf. Mein Mann hat sich von einem sparsamen Mann zu einem Geizhalz entwickelt. Wir haben ein Haus das bezahlt ist und haben einen 21 Jahre alten Sohn, der noch zur Schule geht. Ich bin berufstätig und mein Mann ist Beamter im Ruhestand sehr gute Pension, (61/66 Jahre) Seit der Geburt unseres Wunschkindes kam ich für den Lebensunterhalt und die Wünsche unseres Sohnes nach. Da die Wünsche unseres Sohnes mit dem Alter grösser wurden nahm ich an, dass sich mein Mann daran beteiligt. Aber er denkt nicht daran. Weder für die Kleidung, noch für das Taschengeld will er nicht aufkommen, sogar wegen einer Dummheit unseres Sohnes, musste ich den Rechtsanwalt bezahlen. Mein Mann selber kauft sich ausser für sein Hobby Tauchen nichts, er zieht sogar Schuhe und Kl. von unserem Sohn an, die ich finanziert habe. Durch Zufall habe ich gesehen, dass das sein Geld auf ein mir nicht bekanntes Sparbuch geht. Was er bezahlt ist ist für uns zwei einen Tauchurlaub. Was unseren Sohn angeht, mein Mann wollte unbedingt ein Kind !! Langsamt habe ich Angst, dass es mit dem Alter noch schlimmer wird!
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Psychiatrie
Experte:  webpsychiater hat geantwortet vor 6 Jahren.
Guten Tag !

Ehrlich gesagt, finde ich das Verhalten ihres Mannes auch sehr sonderbar - wenn auch im psychiatrischen Sinne nicht "gestört". Zunächst hätte ich schreiben wollen, dass natürlich mit zunehmendem Alter bestimmte Persönlichkeitszüge zu einer extremeren Ausprägung neigen. Aus Sparsamkeit kann Geiz werden, aus einem gewissen Misstrauen sogar paranoide Züge... Aber immerhin läuft es mit der ungleichen Finanzierung ja schon seit der Geburt.

Seither "nehmen" sie an.... Aber sie sprechen offensichtlich nicht offen darüber. Bei allem Respekt für eine "emanzipierte" Frau, die selber Geld verdient : So ist das ja mit der "Gleichberechtigung" nicht gedacht. Wenn ihr Mann zum Familienunterhalt beiträgt, sollte es eigentlich EIN gemeinsames Konto geben, das dafür verwendet wird. Ausnahmen mag es davon immer geben.

Ich kann mir Situationen vorstellen, in denen ein Lebenspartner nach grossen Enttäuschungen wie Scheidungen etc sehr vorsichtig wird und "Geld zur Seite legt" für den Fall einer erneuten Scheidung". Das scheint aber ja auch nicht der Fall zu sein.

Für mich klingt es eher danach, dass sie bei aller Stabilität in der Ehe, doch ein Kommunikationsproblem untereinander haben. Nicht umsonst hat vor Jahren die Katholische Kirche (!) ein Paarprogramm als Ehevorbereitung mit dem Schwerpunkt Kommunikation gesponsert (EPL = Ein Partnerschaftliches Lernprogramm). Dort wurde bzw. wird schwerpunktmässig das Reden, Zuhören (und Zusammenfassen mit eigenen Worten) bzw. dann das Aussprechen von eigenen Wünschen bzw. im Umgang mit Kritik geübt. Weil es sonst über einen langen Zeitraum eben bei unausgesprochenen Konflikten zu diesen Schwierigkeiten kommt.

Glauben sie, dass sie allein ihren Mann auf diesen schwelenden Konflikt ansprechen könnten , wäre ggf ein aussenstehenden professioneller Mediator eine Lösung ?
Experte:  webpsychiater hat geantwortet vor 6 Jahren.
Kann ich ihnen sonst mit einer Rückfrage weiter helfen ?