So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an webpsychiater.
webpsychiater
webpsychiater, Dr. Med.
Kategorie: Psychiatrie
Zufriedene Kunden: 2325
Erfahrung:  Mehrjährige Erfahrung im Bereich Psychiatrie und Psychotherapie (VT)
53212237
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Psychiatrie hier ein
webpsychiater ist jetzt online.

bei dem vater meines sohnes ist im letzten jahr ein hirntumor

Kundenfrage

bei dem vater meines sohnes ist im letzten jahr ein hirntumor entfernt worden.er hat nur noch eine lebenserwartung von ca.4 monaten.inzwischen lebt er in einem pflegeheim.er spricht nicht mehr sehr viel und wenn dann meistens etwas verwirrt.unser sohn ist 6 jahre jung,und ich merke so langsam,dass er mit der zeit immer agressiver wird,obwohl ich ihn extra schon nur einmal in der woche mitnehme in das heim.am freitag hatte er einen streit im kindergarten.er schlug das andere kind(was immer öfter vorkommt).als die erzieherin ihn am arm packte um ihn woanders hinzubringen,biss er ihr so fest in den arm,dass sie zum arzt musste.meine frage wäre nun wie ich am besten jetzt vorgehen sollte?mfg,a.thamm
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Psychiatrie
Experte:  webpsychiater hat geantwortet vor 6 Jahren.
Guten Abend !

Wie haben Sie denn ihrem Sohn erklärt, was mit seinem Vater los ist ? Ich denke, so eine Veränderung und Prognose ist ja schon für Erwachsene kaum zu verstehen, wie mag es einem Kind ergehen ?
Ehrlich gesagt glaube ich aber, dass die Aggressionen eher auch damit zu tun haben, dass er ständig auch ihre Sorge und Angst spürt und nicht wieder loswerden kann.

Er kann einfach seine Eltern so nicht leiden sehen und reagiert mit Spannungsabfuhr. Hier wäre aus meiner Sicht eine kinderpsychologische Behandlung schon sinnvoll (aber leider gibt es da lange Wartezeiten).

In welcher Region leben sie denn in etwa ? Könnte sich ggf zeitweilig eine andere Bezugsperson um ihn kümmern (ggf. Grosseltern ?)
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
na ja,er weiss halt nur das papa krank ist,aber er denkt(genau wie sein vater auch)das er irgendwann wieder gesund wird und dann nach hause kommt.hinzu kommt eventuell auch noch:der vater hatte eine autowerkstatt,wobei der kleine gerade mitbekommt,wie ich diese auflöse.und ein wohnungsumzug steht auch an,da mein gehalt nicht mehr reicht für unsere jetztige.paul(unser sohn)kann ab und an mal zu meiner schwester,aber eher selten.ansonnsten kann er nirgendwo hin.
Experte:  webpsychiater hat geantwortet vor 6 Jahren.
Wirklch schwierig

Schauen sie doch bitte mal auf www.emoflex.de.

Das ist ein Therapie- und Selbsthilfeverfahren für den Umang mit belastenden Gefühlen und Stress. Dort gibt es u.a. die Übung Innerer Raum. Versuchen sie ggf. sich selber über diese Übungen zumindest kurzfristig ein wenig "Auszeit" zu gönnen. Für ihren Sohn könnte man versuchen, ob er seine positiven wie negativen Gefühle als Obst oder Gemüse "visualisieren" könnte und dann mit Augenbewegungen verarbeiten könnte.

Eigentlich benötigen sie aber emotionale und lebenspraktische Unterstützung in dieser Situation.
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
ok.vielen dank XXXXX XXXXX mal auf die seite schauen
Experte:  webpsychiater hat geantwortet vor 6 Jahren.
Wo in etwa wohnen Sie denn ?
webpsychiater und weitere Experten für Psychiatrie sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
hallo!!!weiss nicht,ob ich sie nochmal erreiche,war gestern schon ein bischen spät.wir wohnen in witten,nähe bochum.lg anja
Experte:  webpsychiater hat geantwortet vor 6 Jahren.
Schade , in der Region kenne ich noch keine Therapeuten mit entsprechender Ausrichtung. Vielleicht könnten sie aber doch irgendwann einen Workshop bei J. Drischel machen ?