So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an webpsychiater.
webpsychiater
webpsychiater, Dr. Med.
Kategorie: Psychiatrie
Zufriedene Kunden: 2325
Erfahrung:  Mehrjährige Erfahrung im Bereich Psychiatrie und Psychotherapie (VT)
53212237
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Psychiatrie hier ein
webpsychiater ist jetzt online.

Sehr geehrter Leser, meine Fragen lauten wie folgt Inwiefern

Beantwortete Frage:

Sehr geehrter Leser,
meine Fragen lauten wie folgt: Inwiefern unterscheidet sich ein Psychologe von einem Psychiater? Stimmt es, dass Psychiater eher Medikamente verschreiben, Psychologen hingegen mit anderen Methoden arbeiten? An wen kann man sich wenden, wenn man Angst vor Nähe hat (bspw. Berührungen nur schlecht/nicht erträgt, Angst vor Eingehung einer engeren Beziehung zu jemanden hat, etc.)? Muss ein Patient selbst für die Kosten aufkommen und wenn ja, mit ungefähr wieviel Kosten muss man rechnen? Wird eine psychische Erkrankung in eine Krankenakte aufgenommen(erfährt z.B. der Hausarzt/die Krankenkasse davon)?
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Psychiatrie
Experte:  webpsychiater hat geantwortet vor 6 Jahren.
Guten Abend !

Ein Psychiater hat ein Medizinstudium und anschliessende Facharztausbildung im Bereich Psychiatrie / Psychotherapie und darf auch Medikamente verordnen (arbeitet aber eben auch psychotherapeutisch).
Ein Psychologe hat ein Psychologiestudium, dann eine Weiterbildung in klinischer Psychotherapie.

Angst vor Nähe wäre ein typisches Thema der Psychotherapie. Das kann ein ärztlicher oder psychologischer Psychotherapeut gut machen.
Problem : Es kann zu mehrmonatigen Wartezeiten kommen. Hier wäre beispielsweise ein psychologischer Psychotherapeut (mit Ausrichtung im Bereich Tiefenpsychologie ) eine Option.

Die Kosten werden von den Krankenkassen übernommen. Der Hausarzt erfährt dann davon, wenn sie eine Überweisung brauchen (sonst würden sie die Praxisgebühr zahlen müssen). Die Krankenkasse erfährt schon davon.

Sonst hat es abgesehen von Versicherungen (Neu Abschluss von Lebensversicherungen bzw Berufsunfähigkeitsversicherung) keine Auswirkungen für sie, da es eine Schweigepflicht gibt.
webpsychiater und weitere Experten für Psychiatrie sind bereit, Ihnen zu helfen.